Köhler: Am Krippenausbau wird nicht gerüttelt

Kristina KöhlerSeit Anfang Dezember letzten Jahres ist Kristina Köhler (CDU) neue Familienministerin – viel hat man seither nicht von ihr gehört. In einem Interview mit der „Bild“-Zeitung sprach sie nun über die Herausforderung und ihre Schwerpunkte als Familienministerin. Der Krippenplatzausbau soll demnach wie vereinbart vorangebracht werden. Das Teilelterngeld will sie möglichst rasch umsetzen und die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf verbessern.  

Im Interview lobte Kristina Köhler die Arbeit ihrer Amtsvorgängerin Ursula von der Leyen (CDU). Ihr sei es zu verdanken, daß das Thema Familie nicht mehr nur als „Gedöns“ wahrgenommen werde. Vor allem der Krippenausbau und das Elterngeld seien wichtige Errungenschaften von der Leyens.

Die Kommunen forderte sie auf, sich an die Vereinbarungen zum Krippenplatzausbau zu halten und ihren Verpflichtungen nachzukommen: „Wir haben dieses Ziel gemeinsam mit den Ländern und Kommunen vereinbart und das setzen wir jetzt um. Der Bund steuert vier Milliarden Euro für den Ausbau der Kitaplätze zu, daran wird nicht gerüttelt.“

Das noch unter von der Leyen angestoßene Konzept des Teilelterngeldes, wonach die Leistung bis zu 28 Monate lang bezogen werden kann, soll bis 2011 umgesetzt werden. Die Mehrkosten dafür belaufen sich laut Köhler auf 120 Millionen Euro.

In den kommenden Jahren wolle sie sich besonders für die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege stark machen. Damit der Beruf nicht komplett aufgegeben werden muß, um die Eltern pflegen zu können, will sich Köhler dafür einsetzen, „dass die Betroffenen künftig reduziert arbeiten können – und zwar ohne zu große Einkommenseinbußen.“

Beim Thema Betreuungsgeld verwies Köhler auf den Koalitionsvertrag, der sowohl die Barauszahlung als auch eine Gutscheinlösung beinhalte. Man habe bis 2013 Zeit und die wolle sie sich auch nehmen, um dieses Problem zu lösen. Eltern pauschal unter Verdacht zu stellen, mit dem Geld nicht verantwortungsbewußt umgehen zu können, halte sie für anmaßend.

Zum Interview

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

Kommentar schreiben