Deutscher Familienverband: Von Bevorzugung der traditionellen Familie kann keine Rede sein

Deutscher FamilienverbandEs sei zu begrüßen, daß sich Familienministerin Kristina Köhler im „Focus“ für echte Wahlfreiheit und gegen staatliche Bevormundung der Familien ausgesprochen hat, dies dürfe aber nicht in einer Polemik gegen die angebliche Bevorzugung der ,traditionellen’ Familie enden, so der Präsident des Deutschen Familienverbandes, Dr. Albin Nees, in einer aktuellen Presseerklärung. Diesbezüglich müsse Köhler dringend Stellung beziehen.

Zudem könne man ohnehin nicht von einer Bevorzugung der Familien sprechen. Derzeit sei man vielmehr noch immer darum bemüht, Benachteiligungen und Ungerechtigkeiten zu beseitigen, vor allem bei Alleinverdienerfamilien. Die Familienpolitik der letzten Jahre habe in erster Linie die Doppelverdienerfamilie im Blick gehabt. Zahlreiche Familien mit nur einem Einkommen würden aufgrund der derzeitigen Verwirrung in der Lohnsteuer in diesem Jahr sogar mehr Lohnsteuer zahlen als im letzten.

„Ich hoffe“ so der Verbandspräsident Nees, „dass Bundesfamilienministerin Köhler mit ihrem Hause bei den jetzt anstehenden großen Entscheidungen in der Familienpolitik wirklich Rahmenbedingungen schafft, die Entscheidungsfreiheit und Familiengerechtigkeit schaffen. Dazu gehört, dass der Krippenausbau um eine gute finanzielle Unterstützung während der dreijährigen Elternzeit ergänzt wird. Und dazu gehört, dass der Mythos über die Milliardengeschenke für Familien endlich aufgeklärt wird. Sonst greift der Finanzminister dem Bundesfamilienministerium – und den Familien! – in die Schatulle“.

Quelle: Deutscher Familienverband

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

  1. admin sagt:

    Eher muss man von Benachteilogung der traditionellen Familie reden!

  2. caesar4441 sagt:

    Die extreme Kinderarmut der krauts hat neben der generellen Kinderfeindlichkeit sicher auch wirtschaftliche Ursachen.Bei den wirtschaftlichen Ursachen ist Steuerung möglich und diese kann durch finanzielle Anreize mit Augenmaß geschehen.Es sollte auf jeden Fall vermieden werden ,daß Ungeeignete nur aus wirtschaftlichen Gründen Kinder zeugen.
    Die Kinderfeindlichkeit wird sich über Generationen von selbst durch natürliche Auslese herausmendeln.

    Diejenigen ,die von Familienbevorzugung reden sind Teil des gesteuerten Systems zur Zerstörung der Gesellschaft.Orwell ist überall.An ihren Früchten könnt Ihr sie erkennen !

Kommentar schreiben