Haderthauer: „Doppelter Renten-Bonus für Familien“

Haderthauer: „Doppelter Renten-Bonus für Familien“
Die Debatte um die Rente mit 67 solle weniger ideologisch geführt werden, mahnt die bayerische Christine Haderthauer (CSU). Zudem hat sie ihre Forderung nach einem „doppelten Renten-Bonus“ erneuert. In der „Leipziger Volkszeitung“ kritisierte sie die unzureichende gesellschaftliche Anerkennung für Familien mit Kindern. Sie fordert deshalb „einen Kinder-Bonus bei den Rentenversicherungsbeiträgen und einen Zuschlag auf die tatsächliche Rentenzahlung für Eltern, die ihre Kinder selbst erziehen.“
Die geschätzten Kosten von 5,5 Milliarden Euro würden von den gut verdienenden Kinderlosen getragen werden, schlägt Haderthauer vor. Das Renteneinstiegsalter sollte mit einem „flexiblen Renteneinstiegs-Korridor zwischen dem 63. und 68. Lebensjahr nach finnischem Vorbild“ ausgestaltet werden.
Quelle: http://www.open-report.de/artikel/Bayerns+Sozialministerin+ruft+zu+%22ideologischer+Abr%FCstung%22+bei+Rentendebatte+auf/75581.html

Foto: Matthias Balzer/pixelio.deDie bayerische Christine Haderthauer (CSU) hat ihre Forderung nach einem „doppelten Renten-Bonus“ für Eltern erneuert. In der „Leipziger Volkszeitung“ kritisierte sie die unzureichende gesellschaftliche Anerkennung für Familien mit Kindern. Sie fordert deshalb „einen Kinder-Bonus bei den Rentenversicherungsbeiträgen und einen Zuschlag auf die tatsächliche Rentenzahlung für Eltern, die ihre Kinder selbst erziehen.“

Die geschätzten Kosten von 5,5 Milliarden Euro würden von den gut verdienenden Kinderlosen getragen werden, schlägt Haderthauer vor.

Zudem mahnte Haderthauer an, die Debatte um die Rente mit 67 weniger ideologisch zu führen. Ihrer Meinung nach sollte das Renteneinstiegsalter mit einem „flexiblen Renteneinstiegs-Korridor zwischen dem 63. und 68. Lebensjahr nach finnischem Vorbild“ ausgestaltet werden.

Quelle: www.open-report.de

(Foto: Matthias Balzer/pixelio.de)

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

  1. […] sollen Eltern kleinere Beiträge zahlen und nach der Pensionierung eine bessere Leistung erhalten. Mehr Sep, 2 | Thema: Christine Haderthauer, Demographie, Eltern, Familie, Freunde der Familien, Kinder, […]

  2. Ulrich Bonse sagt:

    >>> Ministerin Haderthauer

    Der Vorschlag wäre wohl ein Schritt weiter, aber er taugt auch nicht für alle – denn manche Mütter sind nun mal nicht in der GRV – wenn man eine direkte Geldleistung zuwendete, ließe man den Begünstigten die „Souveränität der Verwendung“: Manche wollen selbst bestimmen, wohinein sie diesen Betrag tun – sie könnten das Geld z. B. auch für einen guten (auch Eigenbau-)Tagesmütterdienst in der Nachbarschaft verwenden wollen – das wäre mit der von Frau Haderthauer vorgeschlagenen Lösung nicht möglich! Und doch wäre das – im Sinne der von Frau Haderthauer favorisierten „Familienpolitik – vom Kind aus gesehen“ – durchaus eine kinderfreundliche Verbesserung! Der „H.-Vorschlag“ ist auch eine Selbstbedienung aus der Rentenkasse – in die dann allmählich keiner mehr reinwill, weil er für seine Beiträge nichts mehr rauskriegt!
    Ulrich Bonse, Köln

  3. The Duke sagt:

    Es ist tatsächlich so – es geschieht Nichts neues unter der Sonne.
    In den Jahren von 1970 und auffwärts, hat man
    die Frauen gelockt zu hause zu bleiben und ihre Kinder selber zu erziehen. Die Belohnung dafür sei, bei dr späteren Berehnung der Rentewürden dannb Jindererziehungszeiten angerechnet. Natürlich, wird auch gemacht!
    Die neue Rentenversicheruzng -die Deutsche Rentenversicherung – in Berlin, weiß anscheinend nichts davon. Jedenfalls scheinen sich die aktuellen Politiker nicht merh an diese Aussagen zu erinnern. Wäre die gleiche
    Frau arbeiten gegangen und okeine Kinder gehabt, hätte sich das Ehepaar alles Mögliche leisten können, inklusiv einer Eigentumswohnung, einen dementsprechendes Ajto
    und die entsprechenden Luxusreisen.
    Anstellen davon erhält diese Frau nun eine “ mikrige“ und doch so viel, dass die Sicherungsämter meinen, sie haben ein bißchen zu viel!. Nun wenn man weiß, daß die Regierung Institute beschäfftigt, um genau so loche Situationen zu schaffen – Geld einzusparen, Spricht man von einer bodenlosen Gemeinheit. Das Geld wird Güterwaggongweise
    an die notleidenden „maroden“ Staaten, die von korrupten Hochgradfreimaurern geführt werden, mit freimaurerischen Handschlag gesandt, die eignen Firmen und Bewöhner werden ihres Geldes von Staatswegen beraubt.
    Diese Politiker gehören in den Knast !!
    Ehrlichkeit und Anstand gibt es anscheinend nicht mehr in Politik und Führung der Wirtschaft und Industrie.
    Frauen wurden erst von den Kirchen ausgebeutet, dann von den Industien, Handel und Diesntleistungsbetrieben und jetzt offiziell durch den eignen Staat.

    Jede Frau jhat ein Anrecht – ihre Kinder selber zu erziehen und nicht von einer „Menschenverachtende“ Familienpolitik – und den entsprechenden Politikern. Wer die
    Neue Weltordnung kennt, nach der der Papst und die führenden Politiker „lechzen“, weiß,
    dass damit die Eigenbestimmung des Menschen
    auf Null,-00000000 zurück gefahren wird. Es gab schon mal so etwas. Christenverbrennung , Hexenverbrennung Enthauptung durch das Fallbeil. Juden und Christen wurden schon immer durch das System der staatlichen Kirchen
    verfolgt. Drogen und Rock Musik und diverse Meditationen haben nur einen einzigen Zweck – die Gefahr nicht mehr sehen zu können, bis die Falle zuigeschnappt ist.
    So lange still sein und Maul halten, bis jeder gefesselt und geknebelt ist.

Kommentar schreiben