Sebastian Czaja (MdA, FDP): Lehre sexueller Vielfalt gehört nicht an Grundschule

Der Berliner FDP-Abgeordnete Sebastian Czaja lehnt „sexuelle Vielfalt“ als Unterrichtsstoff der Grundschule, vor allem in den ersten drei Jahren, ab.  „Moralvorstellungen und die Lehre sexueller Vielfalt“ gehören einfach nicht an die Grundschule, so Czaja in seinem Antwortschreiben zur Inititiative „Staatliche Sexualisierung der Kindheit – Schützt uns davor!“. 

Seiner Ansicht nach müsse es den Eltern und ihrem Erziehungsrecht obliegen, „ihre Kinder in diesem heiklen und oft scharmerfüllten Thema zu unterweisen“. Hier dürfe die Schule nicht vorweggreifen.

Zur Antwort von Sebastian Czaja

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

  1. Adolf Mück sagt:

    Unser Grundgesetz stellt in Artikel 6 fest: „Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung. Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht.“ Desungeachtet laufen immer mehr politische Entscheidungen dieser Schutzgarantie zuwider.

Kommentar schreiben