Institut für Arbeitsmarktforschung empfiehlt: Ausbau der Kitas und Abschaffung des Ehegattensplittings

„Nur“ 28 Prozent der westdeutschen Mütter wollen nach der Erziehungsphase wieder Vollzeit in ihren Beruf einsteigen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer aktuellen Studie „Frauen zwischen Beruf und Familie“. In Ostdeutschland strebten dagegen fast 81 Prozent eine Vollzeitstelle an. Dies sei vor allem auf ein besseres Betreuungsangebot gerade für Kleinkinder und eine „bereits in DDR-Zeiten positivere Einstellung zur Erwerbstätigkeit von Müttern“ zurückzuführen. Von staatlicher Seite müßte daher der Ausbau von Ganztagsangeboten vorangetrieben und die Anreize für Teilzeitarbeit und Minijobs sowie das Ehegattensplitting abgeschafft werden, empfiehlt das IAB. 

Zur Studie

Zur Pressemitteilung des IAB

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

  1. Das Ehegattensplitting gilt für alle, die verheiratet sind. Der Staat fragt nicht, ob es sich um eine gute oder schlechte Ehe handelt. Die Ehepartner müssen auch nicht zusammen wohnen oder gemeinsame Kinder haben. Alles was sie tun müssen ist formell verheiratet sein. Deshalb soll es Leute geben die sich aus steuerlichen Gründen nicht scheiden lassen, damit dem Unterhaltspflichtigen die Lohnsteuerklasse III erhalten bleibt. Das Ehegattensplitting fördert die Hausfrauen- bzw. Alleinverdiener-Ehe. Und Kinder bekommen sie sowieso – oder auch nicht.

    Die Steuervorteile sollen dem Unterhaltspflichtigen auch nach Trennung oder Scheidung erhalten bleiben, denn das Leben mit 2 Haushalten wird nicht billiger, sondern teurer. Doppelte Haushaltsführung und gleichzeitig Rückstufung in Lohnsteuerklasse I für den Unterhaltspflichtigen. Das ist ja die Schere, in die viele Eltern hinein geraten.

    Also sollte man Steuervorteile nicht an der Ehe, sondern an der Elternschaft fest machen. Hier könnte man die Zahl der Kinder einrechnen. z.B. pro Kind 10% weniger EKST für Vater und Mutter.

  2. caesar4441 sagt:

    Das Ehegattensplitting hat nur Sinn für Familien mit Kindern.Für alle Anderen muß es abgeschafft werden,auch natürlich für Schwule.Dort hat es dreimal keinen Sinn.

Kommentar schreiben