Schröder plant verfassungsfesten Vorschlag zum Betreuungsgeld für März 2012

Bis zum Frühjahr 2012 will Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) zum Betreuungsgeld einen „guten verfassungsfesten Vorschlag“ machen, sagte sie in einem Interview mit dem Tagesspiegel. Dabei werde sie sich an der “praktischen Erfahrung von Bundesländern“ orientieren, die betreuungsgeldähnliche Zuwendungen bereits zahlen. Mit Blick auf die Kritik, das Betreuungsgeld halte die Kinder von besserer Bildung fern, betonte Schröder: „Es ist eine Unverschämtheit, allen Familien pauschal zu unterstellen, sie könnten nicht für die Bildung ihrer Kinder sorgen“. 

Ob das Betreuungsgeld auch besser verdienenden Familien zukommen soll, ließ die Ministerin offen, stellte aber klar: „Wir haben im Sozialstaat schon viele Instrumente, die auf reine Umverteilung zielen. Für mein Ressort gilt: Familienpolitik ist nicht Sozialpolitik“.

Foto: (Kristina Schröder) BMFSFJ / L. Chaperon

Quelle: Tagesspiegel.de

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

Kommentar schreiben