Familienministerium unterstützt Schwarzer-Projekt mit 600.000 Euro

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) bewahrt das Kölner Feminismus-Archiv vor dem Aus. Der von Alice Schwarzer geführte „FrauenMediaTurm“ erhält in den nächsten vier Jahren jeweils 150.000 Euro aus Bundesmitteln. Erst kürzlich hatte die rot-grüne Landesregierung NRWs die Unterstützung merklich eingeschränkt.

Schwarzer fürchtete das Aus. Schröder erklärte zu ihrer Motivation: „Ich mache das aus Freude und Überzeugung.“

Vor einem Jahr noch war Schwarzer ihre Retterin übel angegangen. „Was immer die Motive der Kanzlerin gewesen sein mögen, ausgerechnet sie zur Frauen- und Familienministerin zu ernennen – die Kompetenz und Empathie für Frauen kann es nicht gewesen sein“, hatte die „Ober-Emanze“ in einem Offenen Brief kritisiert.

FreieWelt.net

Fotos: BMFSFJ / L. Chaperon; Manfred Werner (Lizenz: CC BY-SA 3.0)

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

  1. caesar4441 sagt:

    Man sollte Schwarzer in den Turm einweisen in den sie gehört: Den Narrenturm.
    600.000 Steuergeld dafür zu verschwenden ist Untreue.Dafür sollten sich „unabhängige“ Staatsanwälte interessieren ,statt für private Rechnungen des Hr.Wulff.
    Die Immunität von Fr. Schröder muß aufgehoben werden.

  2. herbert müller sagt:

    Zu was für Dummheiten Frauen in der Politik fähig sind,insbesondere in der Familienpolitik ,darüber kann man sich nur wundern.
    Da ist es doch schon fast selbstverständlich,
    wenn Frau Schröder 600 000 € an Steuergeldern sinnlos für Frau Schwarzer ausgibt.
    Man sollte Schwarzer wirklich in diesen narrenturm stecken in den sie hineingehört und Frau Schröder den Staatsanwalt.

Kommentar schreiben