Christian Lindner stellt sich gegen Betreuungsgeld

Um bereits 2014 einen „ausgeglichenen Haushalt“ erreichen zu können, sei es „sinnvoll“, auf das geplante Betreuungsgeld zu verzichten, sagte Christian Lindner, FDP-Spitzenkandidat in Nordrhein-Westfalen, dem „Kölner Stadtanzeiger“. Laut Koalitionsvertrag der Bundesregierung sollen Eltern ab 2013 150 Euro Betreuungsgeld erhalten, die ihre Kinder nicht in einer Kinderkrippe betreuen lassen.

In Wolfgang Schäubles Haushaltsplanung sind dafür 500.000 Euro für 2013 und ab 2014 jährlich 1,2 Milliarden Euro vorgesehen. Unklar ist bislang noch, wie diese Ausgaben vollständig gegenfinanziert werden sollen, was Schäuble zur Bedingung für die Zahlung gemacht hat.

Quelle: Stern.de

Bild: Christian Lindner (Quelle: Tulipana/wikipedia.de)

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

Kommentar schreiben