Widerstand in der Union gegen Betreuungsgeld wächst

In einem Schreiben an Unionsfraktionschef Volker Kauder haben 23 Bundestagsabgeordnete der Union angekündigt, daß sie „einen Antrag der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zur Einführung eines Betreuungsgeldes gemäß den Vorstellungen von Staatsministerin Christine Haderthauer ablehnen werden“. Unterzeichnet haben den Brief u.a. Ingrid Fischbach, Michael Kretschmer, Monika Grütters, Jens Spahn, Peter Weiß, Mechthild Heil, Sibylle Pfeiffer und Andreas Lämmel. 

Nach Ansicht des ZDFheute-Journals bliebe dabei allerdings noch Spielraum für Verhandlungen, „weil sich die Gruppe damit nur gegen die von der bayerischen Sozialministerin geforderte Geldleistung, nicht aber gegen die Finanzierung von Sachleistungen ausspricht“. Die schon mehrfach von der FDP in die Diskussion eingebrachte Gutschein-Variante des Betreuungsgeldes scheint damit wieder möglich.

Die Fraktion habe auf das Schreiben eher gelassen reagiert – ein „relativ undramatischer Brief“ hieß es.

Quelle: ZDFheute.de

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

  1. Die CDU-Gruppe der Frauen GdF schlägt als Sachleistung folgende Optionen vor:

    eine Riester-Rente, oder
    eine kapitalgedeckte Pflegeversicherung, oder
    einen Wiedereingliederungskurs

    zu 1: Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung DIW stellt fest: „Riestersparer erzielen in vielen Fällen nur so viel Rendite, als hätten sie ihr Geld im Sparstrumpf gesammelt. Diese Altersvorsorge sei unrentabel und intransparent. Eine 35-j. Frau müsse mindestens 77 Jahre alt werden, um allein das herauszubekommen, was sie selbst eingezahlt hat und was sie als Zulagen vom Staat erhalten hat. Möchte diese Frau auch einen Inflationsausgleich und höhere Zinsen erwirtschaften, müsste sie sogar ihren 109. Geburtstag erleben.“
    Bewertung: inakzeptabel!

    zu 2: Wie es um unser Kapital bestellt ist, können wir tagtäglich aus den Medien erfahren. Mit einem deutschen Schuldenstand von 2 Billionen Euro könnten bei einem Crash von heute auf morgen alle unsere Ersparnisse oder Versicherungen noch den Papierwert haben.
    Bewertung: inakzeptabel!

    zu 3: Wiedereingliederungskurse sind in den Betrieben meist nicht mit Kosten verbunden. Wenn Frauen sich während der Kinderjahre selbst weiterbilden, brauchen sie auch keinen Kurs. Ob ein solcher Kurs von den Arbeitgebern als Eintrittskarte in den Betrieb akzeptiert wird, steht auf einem ganz anderen Blatt.
    Bewertung: inakzeptabel!

    Rita Pawelski GdF: „Ich werde mich für eine nachhaltige Lösung im Sinne der Familien und für eine wirkliche Wahlfreiheit, aber weiterhin gegen eine Barauszahlung des Betreuungsgeldes einsetzen.“

    Frau Pawelski übersetzt Wahlfreiheit demnach so: Mütter können wählen, ob sie ihr Kind fremdbetreuen lassen oder aber eine der drei Kröten schlucken. Bravo!

    Die gut situierten CDU-Damen halten uns Mütter wohl für besonders einfältig!

  2. M. Müller sagt:

    1. Wenn Kinder allein aufwachsen, und dies ist ja sehr oft der Fall, ist ein Kitaplatz ein Segen. Und Kinder fordern ihr Recht auf Kontakt zu Ihresgleichen ein!
    2. Gibt es für die Betreuung von Eltern oder Großeltern im Haushalt auch so ein Betreuungsgeld?-?-? Rentenanrechnungszeiten gibt es aber in beiden Fällen. Man kann sie auch vergleichen wie ich finde.
    3. Haben wir die Geldtöpfe so voll, uns Betreuungsgelder für unsere Kleinsten leisten zu können? Nein, im Gegenteil.

  3. M. Müller sagt:

    4. Und ganz katastrophal ist Betreuungsgeld für Kinder in sozial schwachen Familien, die Probleme haben und das Kind zu Hause behalten, weil sie das Geld abgreifen möchten..! Die klassische Mittelstandsfamilie ist doch heute eher die Ausnahme, und die müssen wahrlich nicht auch noch Betreuungsgeld in den Rachen geschmissen bekommen, das es noch nicht einmal zu Zeiten voller Kassen gab! Leute, wie wär es mal mit Nachdenken!! Geht`s noch ?

  4. @M.Müller sagt:

    Ja es geht sehr wohl noch: Bitte lesen Sie doch das hier und dann sollten vielleicht Sie noch einmal nachdenken: http://www.freiewelt.net/blog-4181/krippen-als-bildungsinstanz-%FCbersch%E4tzt%21.html

Kommentar schreiben