»Blitzkrieg« im EU-Parlament geht am 26. Nov. weiter – Jetzt Estrela-Bericht endgültig verhindern!

Foto: Hedwig Beverfoerde

Der sogenannte „Estrela-Bericht“ zur „sexuellen und reproduktiven Gesundheit“, der – wie jetzt bekannt wurde – von der Abtreibungslobby vorbereitet worden ist, steht wieder zur Abstimmung! In einem Hauruck-Akt, der alle parlamentarischen Regeln außer acht läßt, soll der Bericht nun durchs Parlament gepeitscht werden. Dem müssen wir uns jetzt erneut mit Kraft entgegenstellen. Es darf kein europaweites Recht auf Abtreibung und eine verpflichtende „tabufreie und interaktive Sexualerziehung“ für alle Kinder ab der Grundschule geben.

Wir haben die EU-Abgeordneten schon einmal erfolgreich aufgerüttelt und die Rückverweisung des Berichts an den Frauenausschuß erreicht. Jetzt muß der „Estrela-Bericht“ endlich dahin befördert werden, wo er hingehört – in den Reißwolf. Fordern Sie deshalb gemeinsam mit mir die deutschen EU-Abgeordenten auf, den „Estrela-Bericht“ in den Beratungen morgen und in den nächsten Wochen endgültig abzulehnen. Schließen Sie sich meinem Protest-Schreiben an oder verfassen Sie hier Ihren eigenen Protest.

Hier einer Auswahl anschließen:

Hier finden Sie eine Übersicht aller deutschen Abgeordneten mit Link zum Anschließen.

Oder Sie schicken eine Rundmail an alle MdEPs: Hier finden Sie die E-Mail-Adressen der MdEPs mit Komma und Semikolon getrennt hintereinander. Dokument öffnen, alles markieren, kopieren und in Adresszeile Ihres E-Mail-Anbieters einfügen. Text einfügen oder verfassen. Senden. Danke!

Machen Sie Ihren Protest auch öffentlich an der Pinnwand der Abgeordneten auf facebook. Zu einer Übersicht aller Facebook-Profile der deutschen MdEPs.

Vor wenigen Wochen haben wir einen großartigen Etappen-Sieg gegen diesen hochbrisanten Bericht errungen. In einer aufsehenerregenden Abstimmung wurde er vom Europäischen Parlament an den Frauenausschuß zur Neuberatung zurückverwiesen. Doch zu Neuberatungen oder Änderungen am „Estrela-Bericht“ soll es gar nicht kommen! In Hinterzimmer-Absprachen wurde bereits entschieden, den Bericht ins Europäische Parlament im Dezember weitgehend unverändert wieder einzubringen. Die Berichterstatterin Edite Estrela verschließt sich allen Gesprächsangeboten. Morgen, am 26. November soll im Frauenausschuß erneut über den alten Bericht abgestimmt werden. Das ist undemokratisch und verstößt gegen alle Regeln und Gepflogenheiten des Europäischen Parlaments. Es scheint, als hätten Fraktionsmitarbeiter und Parlaments-Beamte mehr zu sagen als durch Wahlen legitimierte Abgeordnete. Weitere Hintergrundinformationen dazu erhalten Sie hier.

Die Lobbyisten für Abtreibung und Frühsexualisierung werden nicht so schnell aufgeben, das Europäische Parlament für ihre Forderungen zu instrumentalisieren. Unterstützen Sie deshalb unseren Kampf für das Leben und die moralische Unversehrtheit unserer Kinder!

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

  1. Für mich ist Familie eine gottgewollte Ordnung bestehend aus VATER, MUTTER und KINDERN, ich rufe Sie deshalb auf, ihre Entscheidungen entsprechend zu überdenken. Mit freundlichem Gruß, Gerlinde Klemm

  2. Jutta Schmitt sagt:

    Herrn Präsident des Europaparlaments Werner Schulz, Trotz Ihres erfolglosen Versuchs den sogenannten „Estrela-Bericht“ ohne Parlamentsdebatte zur Abstimmung durchzupauken, geben Sie und Ihre Gesinnungsgenossen den sittenwidrigen Versuch immernoch nicht auf diesen „Estrela-Bericht“ zur „sexuellen und reproduktiven Gesundheit“, der ein europaweites „Recht auf Abtreibung“ und eine „verpflichtende tabufreie und interaktive Sexualerziehung“ für allen Kinder ab dem Grundschulalter fordert. Diese Forderungen sind blanker Hohn. Soll die Tötung ungeborenen Lebens europaweit legalisiert werden ? Dazu haben sie kein Recht ! „Tabufreie und interaktive Sexualerziehung“. Soll das bedeuten, dass Kinder im Grundschulalter im Beisein und/oder mit Assistenz von Erwachsenen verpflichtend u.a. zur Masturbation angeleitet werden sollen ? Sie sind hiermit ultimativ aufgefordert den „Estrela-Bericht“, dessen Forderungen nicht einmal in der Kompetenz des Europarlaments liegen, endgültig abzulehnen !

  3. Mechthild Scherer sagt:

    Der europ.Gerichtshof hat den Beginn des Lebens mit der Zeugung festgelegt.Das Gesetz ist gültig. Der Estrela Entwurf verstößt also gegen gültiges Recht.
    Was wird diesen Halunken noch einfallen?

  4. Alois Erhart sagt:

    Kann mich nur anschließen!

  5. Martin Stiglmayr sagt:

    Soeben an alle deutschen und österreichischen EU Abgeordnete versendet:

    Sehr geehrte Damen und Herren EU Abgeordnete und –innen,

    die Zeiten sind vorbei, in denen die Menschen problemlos getäuscht werden konnten. Ich bitte Sie, das endlich zur Kenntnis zu nehmen! Immer mehr Menschen werden über die gesellschaftszerstörende EU Ideologie namens Gender Mainstreaming informiert, da werden Ihnen auch nicht die geplanten Gesetze nützen, die Kritik an der EU oder am Feminismus verbieten sollen!

    Es macht auf Dauer keinen Sinn, Politik GEGEN die Bevölkerung zu machen! Immer mehr Menschen erkennen die schrecklichen Auswirkungen der Politik der vergangenen Jahre, sei es Abtreibung, Gender Mainstreaming oder sonstige Formen der Zerstörung der Familie.
    Im Grunde genommen ist es eine Schande, dass der „Estrela Bericht“ überhaupt diskutiert wird! Es gibt Parteien, von denen man sich nichts Anderes erwarten kann, aber dass Parteien, die sich „christlich-sozial“ nennen, oder sonst auch einen Bezug zum Christentum behaupten an derart familienzerstörenden Vorhaben mitmachen, ist aus meiner Sicht geradezu unfassbar.

    Zum Glück sind im kommenden Jahr Wahlen! Ich werde es mir zur Aufgabe machen, all meine Möglichkeiten zu nutzen, um die Menschen darüber zu informieren, welche Parteien und welche Abgeordnete hier die Menschen „eiskalt“ belügen, so wie es die SPÖ und die ÖVP vor den Nationalratswahlen 2013 in Sachen Budget aus meiner Sicht getan haben!

    Das Volk hat es satt, ständig belogen zu werden! Das Volk hat es satt, dass Abtreibung und homosexuelle Lebensformen in der EU weit mehr Beachtung finden, als das, was Jahrtausende lang selbstverständlich, völlig normal und naturgegeben war und ist: Familie als Kern der Gesellschaft bestehend aus Vater – Mutter – und Kind(ern)!

    Die ständige Verdrehung der Realitäten, der Missbrauch der Begriffe „Gleichberechtigung“ und „Gleichheit“ und nicht zuletzt die völlig falsche Interpretation des Spruches „Keine Toleranz der Intoleranz“ – denn intolerant sind ausschließlich die Gender Mainstreaming AnhängerInnen! – all das hat das Volk satt!

    Stimmen Sie gegen diesen Bericht und beginnen Sie endlich, sich für das einzusetzen, was die Basis jeder Gesellschaft ist:
    DIE FAMILIE !!!

    Mit freundlichen Grüßen

    Martin Stiglmayr

    PS: Anbei einer der vielen Beweise für die Aggressivität und Intoleranz von Gender Mainstreaming AnhängerInnen! Es genügt, wenn Sie sich die ersten 5 Minuten der Rede anhören, wiewohl auch der Rest äußerst interessant und wichtig für manche von Ihnen wäre!
    http://www.youtube.com/watch?v=Uj42ZvTkQkk&feature=youtu.be

  6. Hans sagt:

    Warum sind Christen eigentlich so hasserfüllt?
    Warum machen Christen eigentlich das genaue Gegenteil von dem was das Christentum eigentlich ausmachen sollte?
    Ihr scheint Gott zu verachten, denn Hassverbrechen, wie ihr sie begeht, würde Gott niemals tolerieren.

  7. Manfred Buder sagt:

    Deutsche Politik ist gegen die Familie und gegen die Kinder. Da helfen auch weitere Milliarden Kindergeld und Elterngeld nichts.

    Unsere Familienministerin Schröder, ist eine glatte Fehlbesetzung.

    Die Öffnungszeiten im Einzelhandel bis 22:00 Uhr und länger, sind ein Beweis, wie kinderfeindlich unsere Regierung ist.
    Es wird nur einer Lobby damit geholfen, die Kinder und die Familie sind drittrangig.
    Noch weitere Milliarden Familienhilfe, wird den gewünschten Kindersegen von deutschen Kinder nicht bringen.

  8. Helmut sagt:

    Es ist mit der kirchlichen Katholischen Lehre auch humanae vitae nicht vereinbar, also ab damit in den paierkorb

  9. Manfred Braun sagt:

    Lasst unseren Kindern doch auch noch Geheimnisse.

  10. Andrea Reschke sagt:

    Als Sozialpädagogische Familienhelferin weiß ich nur zu gut, welche Auswirkungen Sexueller Missbrauch auf Kinder hat. Der enttabuisierte Sexualkundeunterricht liegt in meinen Augen auf der gleichen Ebene. Den Kindern wird die Würde und das Recht auf Selbstbestimmung genommen. Sie sind im Unterricht dem Lehrer „ausgeliefert“ und sollen sich mit Themen auseinandersetzen, denen sie emotional nicht gewachsen sind. Den Eltern wird immer mehr das Recht auf Erziehung gestohlen. Als Mutter möchte ich meine Kinder mit diesem Thema vertraut machen. In der Art und Weise, wie ich es für richtig halte und nicht das aufarbeiten müssen, was es von fremden Leuten hört bzw. machen soll. Damit ein Kind sich gesund entwickeln kann, braucht es Liebe und Geborgenheit, gesunde körperliche Nähe und Zuwendung ohne Sex.

  11. Christa Widmer sagt:

    Der Estrela-Report sollte unbedingt abgewiesen werden; was hier geplant wird, verstößt gegen die die Exekutive u. Judikative bindenden Grund- und Menschenrechte. Es darf kein europaweites Recht auf Abtreibung und eine verpflichtende „tabufreie und interaktive Sexualerziehung“ für alle Kinder ab der Grundschule geben. Sie werden in ihrem Persönlichkeitsrecht (Art. 2 I u. II GG i.V.m. Art. 1 I GG) und die Eltern in ihrem ihnen zuvörderst zustehenden Eltern- u. Erziehungsrecht verletzt.
    Gemäß 1. ZP EMRK, Art. 2 S. 2, hat der Staat „das Recht der Eltern zu achten, die Erziehung und den Unterricht entsprechend ihren eigenen religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen sicherzustellen.“
    Wir bitten Sie, dies ernstlich zu bedenken!

    Hans u. Christa Widmer

  12. Weiss Christina sagt:

    Der Estrela-Bericht sollte unbedingt abgewiesen werden!

  13. Valentin Roditschkin sagt:

    Ich bin dabei und schließe mich dem Protest an!

    Wünsche den deutschen, sowie allen europäischen Politikern Gottes reichen Segen und dass Sie alle, was die Kindererziehung betrifft, vernünftig und nicht gegen die menschliche, sowie elterliche Freiheiten handeln.

  14. Simona Zwickl sagt:

    Ich stimme meinen Vorrednern in allen Punkten zu !!

Kommentar schreiben