Mehr als sechstausend Unterschriften für den Erhalt der Ehe

160114 BvSEine Petition zum Schutz von Ehe und Familie hat die Initiative Familien-Schutz im vergangenen Sommer an Bundeskanzlerin Merkel und an Volker Kauder, den Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gerichtet. Schließlich widerspricht die volle Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaft dem besonderen verfassungsrechtlichen Schutz von Ehe und Familie nach Art. 6, Abs. 1 GG: »Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.«

Die über sechstausend eingegangenen Unterschriften auf Postkarten und Petitionslisten gegen die Gleichstellung der Homo-Ehe wurden jetzt den Adressaten vorgelegt. So muss es weitergehen. Widerstand ist nötiger denn je!

Der Text der Petition der Initiative Familien-Schutz lautete so:

>>Jedes Kind hat ein Recht auf Vater und Mutter. Denn es ist unsere Natur, daß der Mensch aus dem Liebesakt eines Mannes mit einer Frau gezeugt wird. Den verbindlichen Rahmen dafür bietet seit jeher die Ehe. Das Wesen der Ehe als Lebensbund zwischen Mann und Frau ist nicht von menschlichen Gesetzgebern erfunden, sondern vorstaatlich und kann weder von Parlamenten noch vom Zeitgeist verändert werden. Die Ehe ist Keimzelle der Familie und der Gesellschaft. Allein deswegen steht sie im Grundgesetz unter dem besonderen Schutz des Staates.

Das staatliche Institut Ehe für gleichgeschlechtliche Verbindungen zu »öffnen« wäre indes ein gigantischer Etikettenschwindel – mit gravierenden Folgen. Es gäbe keinen Grund mehr, das Ehe-Institut nicht noch mehr auszuweiten. Alle Arten von Polygamie müßten demnächst ebenso als »Ehe« anerkannt werden. Da auch gleichgeschlechtliche »Ehe«partner ein Recht auf eigene Kinder geltend machen, wären Volladoption, künstliche Befruchtung und Legalisierung der bei uns strafbaren, da zutiefst menschenunwürdigen Leihmutterschaft zwingende Folge.

Ich bitte Sie deshalb, allen Forderungen die Ehe zu öffnen, entschieden entgegen zu treten und klarzustellen: Ehe bleibt Ehe und zwar zwischen Mann und Frau.<<

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

  1. WILHELM DRESBACH sagt:

    Das Verhängnisvollste bei der ganzen Sache ist, dass in der schulischen obligatorischen Sexualaufklärung den Kindern nicht beigebracht wird, dass der „Hauptzweck“
    der Geschlechtskraft darauf ausgerichtet ist, in ehelicher Verbundenheit, in gegenseitiger Liebe und Treue, Kindern das Leben zu schenken.
    Im obligatorischen Sexualkundeunterricht wird den Schülern von Kind an beigebracht, dass „Sex“ zum Genießen da ist, ganz gleich mit welchem Menschen allerdings nur unter der Bedingung, dass beide bereit sind zu genieße – ohne dabei gegenseitig die persönliche Verantwortung für den Partner zu übernehmen, die aus jeder intimen Begegnung zwangsläufig resultiert. Durch den jetzigen Lehrplan des SE-Unterricht wird unser Nachwuchs systematisch zur Unverbindlichkeit und Selbstsucht angeleitet.
    Das Resultat ist offenkundig. Immer weniger junge Menschen gehen eine verbindliche Ehe ein und leben auf Probe zusammen. Von den wenigen, die es wagen, eine Ehe zu schließen, trennen sich auf Dauer fast die Hälfte, da ihnen nicht beigebracht worden ist, dass es nur möglich ist einen Menschen zu lieben, wenn beide Partner bereit sind, sich füreinander „aufzuopfern“.
    Wilhelm Dresbach, Augsburg, 15.1.2016

  2. WILHELM DRESBACH sagt:

    FÜRBITTEN USERER GEBETSVIGILIEN:

    1.Berühre, Herr, die Herzen der Frauen und Männer, die ein Kind gezeugt haben und nicht bereit sind, ihm das Leben zu schenken. Lass sie erkennen, welch großen Schaden sie sich antun, wenn sie ihr Kind abtreiben lassen.

    2. Führe, Herr, jenen schwangeren Frauen, die niemanden haben, der sich über ihre Schwangerschaft mit ihr freut und ihr beisteht, eine liebevolle Person zu, so wie nach dem Bericht des Evangelist Lukas Elisabet sich über die Schwangerschaft deiner Mutter gefreut hat.

    3. Nicht wenige Mütter und Väter können ihren Kindern keine echte Liebe schenken, da sie diese als Kind selbst nie erfahren haben. Stelle ihnen Menschen zur Seite, die es vermögen, in ihren Herzen Liebe zu ihren Kindern zu wecken.

    4. Die Tendenz ist groß, dass wehrlose Kinder von gleichgeschlechtlichen Paaren adoptiert werden. Lass dies nicht zu und verhilf ihnen zu ihrem ureigenen Recht, von einer Frau und von einem Mann gezeugt und erzogen zu werden.

    5. Bewirke eine Änderung der Inhalte des Sexualkundeunterrichts, damit die Geschlechtlichkeit nicht nur unter dem Aspekt des Lustgewinns und der dazugehörenden Verhütung gesehen wird, sondern dass die Schüler begreifen, dass das Hauptziel der Sexualität die Weitergabe des Lebens in ehelicher Treue ist.

    6. Wir bitten Dich für die jungen Menschen, die eine Familie in Liebe und Treue gründen wollen. Lass sie nicht vom Zeitgeist verführt werden und gib ihnen Kraft, ihr Leben und die Erziehung ihrer Kinder nach deinen Geboten auszurichten.

    Christus, höre uns

  3. Michael Fleischer sagt:

    Dutzende in der Geschichte zeigen, dass nach jeder Zeit der Dekadenz der gesellschaftliche und kulturelle Zusammenbruch kommt.

  4. Franz Hillstein sagt:

    Wer die Ehe zerstören will,zerstört die menschl.Gesellschaft!!!
    Wir müssen daher mit aller Kraft geg.den Genderwahnsinn vorgehen!!!

  5. Hans-Jürgen Krug sagt:

    Wir müssen mit allen uns gebotenen Mittel gegen die Frühsexualisierung der Kinder vorgehen. Besser noch wir bekämpfen gemeinsam den militanten Islam und die gottlose rote und grüne Ideologie, Betonung liegt auf Gottlos, mit dem vollen Evangelium gemäß der Schrift! Herr Jesus, so wie Du den Nationalsozialismus und den politischen Kommunismus zerschlagen hast, bitten wir Dich, auch diese beiden bösartigen Ideologien Islam und Sozialismus zu zerschlagen. Wir wollen in unserem Land keinen Götzendienst, unter gar keinen Umständen gemäß dem 1. Gebot der Heiligen Schrift.

Kommentar schreiben