Erfolgreicher Start: Schon 120.000 Faltblätter verteilt

Oder: Wie ist es möglich, gegen die Familie zu sein?

160303 Familie

Foto: flickr.com/Felipe Fernandes

Schon 120.000 Exemplare des neuen Faltblatts Kinder stehen auf Familie hat die Initiative Familien-Schutz wenige Wochen nach dem Start verschickt. Die Nachfrage hält unvermindert an. Das ist ein großer Erfolg. Obendrein ist es ein bemerkenswertes Signal: Das Bewusstsein dafür, dass die Familie durch Gender Mainstreaming und staatliche Frühsexualisierung bewusst gefährdet und angegriffen wird, ist enorm gewachsen. Das hat Folgen. Medienleute, Politiker und Ideologen müssen Rücksicht darauf nehmen, dass auch das Leben in der modernen Gesellschaft davon abhängt, ob es weitergegeben wird – und zwar von Mutter und Vater.

Die Gender-Ideologen wollen um jeden Preis zwei Männer oder zwei Frauen zu »Eltern« machen. Der Preis ist der Ausschluss leiblicher Elternteile aus dem Familiensystem, wie es bei Samen- und Eizellspende oft geschieht. Wenn das unsere Zukunft wäre, dann brauchte es auch keine Wiedervereinigung von Familien zu geben, die durch Krieg und Verfolgung auseinandergerissen wurden, dann wäre es gleichgültig, bei welchen »sozialen Eltern« verlorengegangene Kinder aufwachsen würden.

Wer die Familie angreift, greift das Leben selbst an. Dass das Leben selbst Ziel des Angriffs ist, zeigt dieser neue Artikel über die »Pille danach«, in dem ihre Befreiung von der Rezeptpflicht (geschehen vor einem Jahr) durchweg positiv bewertet wird – obwohl der Absatz um 50 Prozent gestiegen ist. 60.000 monatlich verkaufte »Pillen danach« sind auch bis zu 60.000 ungeborene Kinder, die uns schmerzlich fehlen. Die staatliche Frühsexualisierung unterstützt diese Entwicklung: Sexualität soll nur noch Zeitvertreib sein. Die Schwangerschaft steht mit den Geschlechtskrankheiten in einer Reihe.

Immer mehr Eltern fragen bei uns an, wie sie ihre Kinder vor den schulischen Übergriffen schützen können, die die gesamte Persönlichkeitsentwicklung bedrohen. Sie können sich auf ihre Elternrechte berufen und ihre Kinder vom Unterricht freistellen lassen – oft aber nur in der Theorie. Wenn sie diesen Weg gehen, müssen sie sich auf jahrelange Prozesse mit ungewissem Ausgang einstellen. Der totalitäre Zwang, der Deutschland schon zweimal im Griff hatte, er ist wieder da. Die Initiative Familien-Schutz verlangt nichts weiter als den Schutz der Familie. Was spricht eigentlich dagegen?

An keiner Stelle nehmen wir gegen Homo- oder Transsexualität Stellung, wir verurteilen niemanden für seine private Lebensführung oder sonstige persönliche Entscheidungen. Trotzdem erreicht uns aufgrund unseres großen Erfolges immer öfter der billige Vorwurf der Homophobie. Der aber diskreditiert nur seine Urheber. Sie sind es offenbar, die die propagierte »Vielfalt« nicht ertragen, sobald sie nicht dem eigenen Lebensmodell entspricht. Während der jüngsten Demo für alle in Stuttgart verbreitete die Landtagsfraktion der Grünen ein Foto, auf dem niederländische Rechtsextreme mit hineinmontierten Fahnen und Schilder der Demo für alle zu sehen waren – eine plumpe Fälschung.

So etwas macht, wer weder Argumente noch attraktive Ziele hat. Die Initiative Familien-Schutz wendet sich einzig und allein gegen ideologisch motivierte Angriffe auf die Familie, ganz gleich, welchem Zweck diese Angriffe dienen. Die Familie ist tabu. Sie ist nie perfekt, aber sie ist immer noch der beste und schönste Ort für die Weitergabe des Lebens.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Kommentare

  1. Roch-Keßler sagt:

    Genderwahnsinn und Zwangsfrühsexualisierung ist eines vieler Werkzeuge, die Menschen zu entwurzeln. In dem Fall sollen sie keinen Halt mehr in Familien haben und sollen auf der untersten Schiene des Daseins nur mit sexuellen Verwirrungen, Pädophilie, Verschwulung zu tun haben. Diese Kinder sind dann mal die idealen Untertanen und Sklaven für die kleine Weltelite und ihrer Ein Welt Regierung.
    Die Eliten sind von Pädophilen, Satanisten, okkulten Riten mit Opfern von Kindern durchsetzt. Will man die Kinder für diese Psychopathen-Elite klar machen ? Ich glaube JA !!! Denn warum hat sich denn die Kinderschändung so verbreitet, warum unternimmt man nichts dagegen ? Bei Kritikern geht man im Netz dagegen vor, man sucht nach solchen Kommentaren, da klappt es. Ich denke der Fisch fängt vom Kopf her an zu stinken!
    Diese Zwangsfrühsexualisierung unserer Kinder ist ein Verbrechen der ekelhaftesten Art, die Eliten sind Psychopathen, Soziopathen, skrupellos, menschenverachtend, lebensgefährlich für jeden, nicht dazu gehört.
    Man will unsere Kinder so früh als möglich aus den Familien nehmen unter Kontrolle des Psychopathen-Staates bringen und sie ihren Eltern entfremden. Sie sollen im frühestens Alter ihre Eltern zu Ses mit ihnen animieren, aber sie wissen ja nicht , was sie tun.
    Seht euch die pornographischen Lehrbücher und Lehrmaterialien an !!!
    Es sit kaum zu glauben, aber wahr, was da geschieht.
    Das ganze Treiben ist zudem gesetzwidrig:
    GG § 2 Artikel 6 besagt sinngemäß, dass die ELTERN für die Erziehung der zu Sexualität verantwortlich sind.
    Dabei wird das nicht nur gegen Gesetz, gegen jedes Gefühl von Normailtät, von Anstand, von Scham verbrochen, sondern die Eltern erfahren nichts, nur durch Zufall etwas von der Pornographie in den Kitas und den Schulen und den entsprechenden Lehrmaterialien und -büchern.
    Es geschiet das unglaublichste Verbrechen an Kindern über die Köpfe der Eltern hinweg.
    Einfach unfassbar !!! Niemand wird gefragt, ob er das möchte ! Im Gegenteil, Eltern, die ihren Kinder erlauben von dem verbrecherischen pornographischen Unterricht fern zu bleiben, werden strafrechtrlich verfolgt, bis hin zur Inhaftierung !
    Wo leben wir eigentlich, Diktatur ist das nicht allein, das ist eine Horror-Gesellschaftsform mit Psychopathen an der Tete !
    Ich habe mal einen Satz gelesen, der es besser nicht beschreiben kann:

    Entfernte man die Pädophilen und Kinderschänder aus den Eliten, gäbe es keine Eliten mehr !

Kommentar schreiben