Foto: schreyer-staeblein.de Hunderte Bürger setzen sich für den Erhalt des gerade erst eingeführten Betreuungsgeldes ein. Sie folgen damit einem Aufruf der Initiative Familienschutz. Gerade in den Reihen der CSU stoßen sie auf offene Ohren. So auch bei der CSU-Landtagsabgeordneten Kerstin Schreyer-Stäblein. 

Während die CSU bereits mehrfach klar und deutlich gesagt hat, daß das Betreuungsgeld nicht zur Disposition steht, hüllen sich die Koalitionsverhandlungsführer der CDU zu diesem Thema in Schweigen. Und die SPD wird nicht müde zu betonen, daß es abgeschafft werden soll. Wir erwarten endlich Klartext von der CDU. Machen Sie mit und schicken Sie unseren oder Ihren persönlichen […]

Für die CSU ist die Sache klar: Das Betreuungsgeld bleibt. Bestärkt werden die CSU-Politiker in ihrer Haltung durch hunderte E-Mails. In ihrer Focus-Kolumne bedankt sich Dorothee Bär (CSU) für die Unterstützung. 

Hunderte Bürger sind der Aufforderung der Initiative Familienschutz gefolgt und haben sich auf Abgeordneten-Check.de dem E-Mail-Appell für das Betreuungsgeld angeschlossen. Die stellvertretende CSU-Generalsekretärin, Dorothee Bär, stellte daraufhin klar: „Das Betreuungsgeld bleibt!“ 

Die Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD haben gerade begonnen und schon wird wieder aus vollen Rohren gegen das Betreuungsgeld geschossen. Aus diesem Grund haben wir einen dringenden E-Mail-Appell an die Verhandlungsführer der Arbeitsgruppe Familie gestartet. Alle Bürger sind aufgerufen, sich diesem Appell anzuschließen. 

Bei den heutigen Koalitionsverhandlungen der Arbeitsgruppe Familie ist Streit bereits vorprogrammiert. CDU und CSU fordern höhere Direktzahlungen für Familien. Die SPD will dagegen mehr Geld für staatliche Betreuungsangebote durchsetzen. 

Manuela Schwesig, die für die SPD die Koalitionsverhandlungen in der Arbeitsgruppe Familie leitet, hat die Union zu Kompromissbereitschaft beim Thema Betreuungsgeld aufgefordert: „Ich erwarte, dass es keine Tabus in den Verhandlungen gibt. Auch über das Betreuungsgeld müssen wir ernsthaft verhandeln“, so Schwesig in der „Bild am Sonntag“.

Das Betreuungsgeld ist in Deutschland umstritten. Eine ähnliche staatliche Leistung wird nun in der Schweiz von der konservativen Partei SVP gefordert. Eine Erhebung hat gezeigt, die Mehrheit der Eidgenossen unterstützen das Vorhaben. In der repräsentativen Erhebung des Instituts GfS Bern unterstützten 64 Prozent der Befragten das Anliegen, nur 25 Prozent äußerten sich ablehnend. Das ist […]

Die Organisation Frau2000plus der bekannten Buchautorin und Journalistin Birgit Kelle, die u.a. auch für FreieWelt.net bloggt, mahnt die Unionsparteien, das Betreuungsgeld nicht zum Gegenstand politischer Zockerei werden zu lassen. Stattdessen fordert sie Bestandsgarantie und Aufstockung des Betreuungsgeldes. 

Den Vorschlag der SPD, die Entscheidungskompetenz über die Auszahlung des Betreuungsgeldes auf die Bundesländer zu übertragen, lehnt die CSU ab. Sowohl CSU-Chef Horst Seehofer als auch die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, schlossen einen Kompromiss in diesem Punkt aus. 

« zurückweiter »
    Hedwig Freifrau v. Beverfoerde,
    Sprecherin der Initiative Familienschutz

    Für die Familie einstehen

    Die Familie - das Fundament unserer Gesellschaft - ist heute in vielfältiger Weise existenziell bedroht. Recht und Freiheit der Familie, die im Naturrecht begründet sind, finden nicht mehr die selbstverständliche Achtung, die ihnen zukommen.

    Unser Grundgesetz stellt in Artikel 6 fest: "Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung. Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht." Desungeachtet laufen immer mehr politische Entscheidungen dieser Schutzgarantie zuwider.

    Die Familienschutzbewegung hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, für die Familie einzustehen, sie in einem breiten Bürgerbündnis zu verteidigen, wo sie offenen oder versteckten Angriffen ausgesetzt ist und sie in allen gesellschaftlichen Bereichen zu fördern und zu stärken.
















  • Umfrage

    Sind die derzeitigen Familienleistungen ausreichend, um Familien angemessen zu fördern?

    View Results