Artikel zum Thema: "Christine Haderthauer "

Erziehung oder Peergroup: Wer ist stärker? – Interview mit Dr. Albert Wunsch

Herr Dr. Wunsch, Sie waren einer der Experten beim i-DAF-Symposion Bindung – Bildung – Gewaltprävention, welcher in Kooperation mit der Hans-Seidel-Stiftung in München unter der Schirmherrschaft von Christine Haderthauer – Bayrische Staatministerin für Arbeit, Sozialordnung, Familien und Frauen – stattfand. Da Sie auch beim Kongress vor 2 Jahren im Dresdener Landtag dabei waren, welche Botschaft brachten Sie hier in München ein?  Weiterlesen →

Familien sind kein Störfaktor – Interview mit Christine Haderthauer

Der angebliche „interne Zwischenbericht“ einer Studie des Familien- und Finanzministeriums zur Wirksamkeit von Familienleistungen hat eine Debatte um die angemessene Förderung von Familien ausgelöst. FreieWelt.net sprach mit der Bayerischen Familienministerin Christine Haderthauer über Sinn und Zweck dieser Studie, Leistungen von und für Familien und ihre Vorstellungen guter Familienpolitik.   Weiterlesen →

Familienleistungen: Gutachten in der Kritik

Woran misst man den Erfolg der Familienförderung? Jedenfalls nicht am Nutzen, den Familien für die Volkswirtschaft erbringen, sagt Regierungssprecher Seibert. Vielmehr gehe es darum, Familien »möglichst gute Lebensbedingungen ermöglichen«, alles andere sei »zutiefst unmenschlich«. Nicht die Bundesregierung habe die Instrumente der Familienförderung als unwirksam bezeichnet.  Weiterlesen →

»Mütterrente«: Böhmer kritisiert Schäuble

Die Vorsitzende der Frauenunion Böhmer (CDU) hat sich verärgert über das Nein des Finanzministers Schäuble zur rentenrechtlichen Besserstellung älterer Mütter gezeigt. Auch die bayerische Sozialministerin Haderthauer (CSU) ist unzufrieden: Sie drohte mit einer Ablehnung der geplanten »Zuschussrente« durch ihre Partei. Kindererziehung dürfe nicht zu Altersarmut führen.  Weiterlesen →

Arbeitgeber wollen Elternzeit drastisch kürzen

Die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) fordert die Absenkung der Elternzeit von 36 auf 12 Monate. Die lange Elternzeit erschwere die Integration der Frauen in den Arbeitsmarkt. Auch die Möglichkeit, den Bezugszeitraum des Elterngeldes durch  Halbierung der Leistung zu verdoppeln, solle gestrichen werden. Eltern, die vor der Geburt ihres Kindes erwerbslos waren, haben nach Sicht der Arbeitgeber keinen Anspruch auf Elterngeld. Weiterlesen →

CSU stellt familienfreundliches Rentenkonzept vor

Nach CDU und SPD meldet sich nun auch die CSU mit einem eigenen Vorschlag zur Rentendebatte zu Wort. Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer will die Erziehungsleistung der Eltern stärker bei der Rente anerkennen. Familienarbeit würde „rentenrechtlich kaum zu Buche“ schlagen, kritisiert Haderthauer in der Leipziger Volkszeitung. Dies sei eine der Hauptursachen für Altersarmut, die vor allem Frauen betreffe.  Weiterlesen →

Noch mehr Eltern in die Produktion?

Pressemitteilung des Bayerischen Familienbundes der Katholiken: Als belustigend hat der Familienbund die Kritik von EU-Sozialkommissar Andor am Betreuungsgeld bezeichnet. Viele EU-Länder klagten schon heute über den deutschen Export-Überschuss, während der Kommissar noch mehr Eltern in die deutsche Produktion drücken wolle. Der Familienbund reagierte auf Äußerungen von Sozialkommissar Laszlo Andor. Andor hatte das Betreuungsgeld kritisiert und stattdessen noch mehr elterliche Erwerbsarbeit in Deutschland gefordert. Weiterlesen →

Haderthauer: mehr Gestaltungsfreiheit durch höheres Betreuungsgeld – 150 Euro reichen nicht aus

Die Bayerische Familienministerin Christine Haderthauer sprach sich am Montag bei einem Besuch des Radiosenders B5 dafür aus, das Betreuungsgeld aufzustocken. Es sollte wenigstens 500 Euro pro Monat und Kind betragen. So könne man jungen Eltern ermöglichen selbst zu entscheiden, wie sie ihre Kinder erziehen. Die derzeit diskutierten 150 Euro seien zu wenig und würden den Eltern keine Gestaltungsfreiheit geben. Weiterlesen →

Haderthauer kritisiert „schleichende Verstaatlichung von Elternrecht und Elternleistung“ durch CDU

Deutliche Kritik am gestern verabschiedeten Bildungsprogramm der CDU übte die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) bereits am Wochenende auf „Welt Online“: „Wenn die CDU tatsächlich dieses Papier beschließt, bewegt sie sich weiter auf einen Gouvernantenstaat zu“, so Haderthauer. „Der Versuch, staatliche Lufthoheit über das Kinderleben zu erringen, wäre eine schleichende Verstaatlichung von Elternrecht und Elternleistung.“ Weiterlesen →

Was spielt mein Kind?

Mit zunehmendem Alter verbringen Kinder und Jugendliche immer mehr Zeit mit Spielkonsolen und Computerspielen. Doch vielen Eltern und Erziehern fehlt die nötige Kompetenz, ihre Kinder verantwortungsvoll dabei zu begleiten. Auf Initiative von Familienministerin Christine Haderthauer hat die Bayerische Staatsregierung eine Kampagne zur Sensibilisierung von Eltern, Lehrern und Erziehern für einen richtigen und altersgerechten Umgang mit Computerspielen gestartet. Ziel sei es, das Bewußtsein der Eltern dafür zu schärfen, was und wie lange ihre Kinder spielen.
Kern der Kampagne, die von der Internetseite www.was-spielt-mein-kind.de begleitet wird, ist ein 50-sekündiger Kinospot. Er wird vom 18.11.2010 bis Weihnachten bayernweit in 146 Kinos gezeigt und parallel auf verschiedenen Online-Plattformen im Internet verbreitet. Darüber hinaus werden Infoscreens in U-Bahnhöfen genutzt und „EdgarCards“ an fast 700 Ausgabestellen verteilt.

www.was-spielt-mein-kind?.deMit zunehmendem Alter verbringen Kinder und Jugendliche immer mehr Zeit mit Spielkonsolen und Computerspielen. Doch vielen Eltern und Erziehern fehlt die nötige Kompetenz, ihre Kinder verantwortungsvoll dabei zu begleiten. Auf Initiative von Familienministerin Christine Haderthauer hat die Bayerische Staatsregierung eine Kampagne zur Sensibilisierung von Eltern, Lehrern und Erziehern für einen richtigen und altersgerechten Umgang mit Computerspielen gestartet. Ziel sei es, das Bewußtsein der Eltern dafür zu schärfen, was und wie lange ihre Kinder spielen. Weiterlesen →