Artikel zum Thema: "Elternzeit "

Bündnis „Rettet die Familie“ fordert Gleichberechtigung aller Eltern

buendnis-kleinIn einer aktuellen Pressemitteilung kritisiert das Bündnis „Rettet die Familie“ die »schwere Diskriminierung aller Eltern …, die ihre Kinder selbst betreuen wollen« durch die »extrem unterschiedliche Behandlung der Kindererziehung« von seiten des Staates. Das Bündnis die Parteien auf dazu Stellung zu nehmen und hoffe auf eine breite Diskussion auf gesellschaftlicher Ebene und in allen Medien. Weiterlesen →

Frau2000plus: Laßt das Gezocke ums Betreuungsgeld!

Die Organisation Frau2000plus der bekannten Buchautorin und Journalistin Birgit Kelle, die u.a. auch für FreieWelt.net bloggt, mahnt die Unionsparteien, das Betreuungsgeld nicht zum Gegenstand politischer Zockerei werden zu lassen. Stattdessen fordert sie Bestandsgarantie und Aufstockung des Betreuungsgeldes.  Weiterlesen →

Kein Interesse am Betreuungsgeld? – Kein Interesse an der Wahrheit!

Wenige Tage vor Inkrafttreten des Betreuungsgeld-Gesetzes verkünden Opposition und Medien nicht ohne Schadenfreude, Eltern hätten „kein Interesse am Betreuungsgeld“. Und in der Tat, in Sachsen-Anhalt sind bislang gerade mal 4, in Bayern immerhin 500 Anträge eingegangen. Ein Blick ins Gesetz würde aber schon genügen, um festzustellen, daß dies wenig verwunderlich ist – der Anspruch beginnt erst zum 1. Oktober 2013.  Weiterlesen →

Familienförderung bleibt umstritten

Der Auftritt von Bundeskanzlerin Merkel (CDU) beim gestrigen »Familiengipfel« von Ministerin Schröder, den Gewerkschaften, Arbeitgebern und Verbänden nutzt Dorothea Siems in der Welt, die Unterschiede zwischen den verschiedenen Parteien herauszuarbeiten. Anhand der familienpolitischen Vorstellungen könne man erkennen, »welches Gesellschaftsbild sich dahinter verbirgt.«  Weiterlesen →

Beverfoerde bei Illner: Bindung vor Bildung

In der gestrigen ZDF-Talkrunde »Maybritt Illner« verteidigte Hedwig von Beverfoerde, Sprecherin der Initiative Familenschutz, das Betreuungsggeld. »Kinder bis zu zwei Jahren brauchen keine Bildung, sie brauchen Bindung«, so Beverfoerde. Dagegen stand erschreckend offen der Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky: „In den Kitas wird der Staatsbürger von morgen geschmiedet“.  Weiterlesen →

Protestbrief an Arbeitgeberpräsident Hundt schicken

Senden Sie unseren Protestbrief gleich heute noch an den Arbeitgeberpräsident Prof. Dr. Dieter Hundt und fordern Sie ihn damit auf, sein untragbares Ansinnen  nach einer Verkürzung der gesetzlichen Elternzeit von 36 auf 12 Monate grundlegend zu überdenken. Hier Protestbrief herunterladen und per Fax: +49 30 2033-1005, per E-Mail: d.hundt@arbeitgeber.de oder per Post: Haus der Deutschen Wirtschaft, Breite Straße 29, 10178 Berlin an Herrn Hundt (gern z.K. an Initiative Familienschutz) versenden. Vielen Dank! Wenn Sie über weitere Aktionen der Initiative Familienschutz informiert werden wollen, melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

An der Elternzeit wird nicht gerüttelt – Kindeswohl wahren!

Die Initiative Familienschutz wendet sich entschieden gegen die Forderung des Bundes Deutscher Arbeitgeber, die Elternzeit von 36 auf 12 Monate zu verkürzen. Die gesetzlich verankerte Elternzeit von drei Jahren ist ein notwendiger Schutzraum für die Familie zum Wohl des Kindes. Daran darf nicht gerüttelt werden. Mütter nach der Geburt so schnell wie möglich wieder in den Arbeitsmarkt zu drängen ohne Rücksicht auf essentielle Bedürfnisse des Kindes, offenbart ein familien- und kinderfeindliches Weltbild.  Weiterlesen →

Arbeitgeber wollen Elternzeit drastisch kürzen

Die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) fordert die Absenkung der Elternzeit von 36 auf 12 Monate. Die lange Elternzeit erschwere die Integration der Frauen in den Arbeitsmarkt. Auch die Möglichkeit, den Bezugszeitraum des Elterngeldes durch  Halbierung der Leistung zu verdoppeln, solle gestrichen werden. Eltern, die vor der Geburt ihres Kindes erwerbslos waren, haben nach Sicht der Arbeitgeber keinen Anspruch auf Elterngeld. Weiterlesen →