Artikel zum Thema: "Sexismus "

Sex auf Rezept?

Patienten brauchen keine Melkmaschinen. Die Grünen und die Natur des Menschen

7999948918_30399b8816_kSie können es nicht lassen. Obwohl die skandalösen Zustände in vielen Kitas und Pflegeheimen allgemein bekannt sein dürften, fiel den Grünen zum Jahresauftakt schon wieder nichts anderes ein als Sex: staatlich organisierter Sex für Pflegebedürftige und Behinderte nämlich. Das viel größere Problem des Wundliegens interessiert sie nicht; das ist nun wirklich zu unappetitlich. Riecht ja auch nicht gut … Die pflegepolitische Sprecherin der Grünen Elisabeth Scharfenberg machte den Vorschlag. Der grüne Tübinger Bürgermeister Boris Palmer verwarf ihn, und die Medien verbreiteten die Idee pro und contra, aber  alle miteinander mit aller Kraft. Die hochtrabend als »Sexualassistenz« bezeichnete Dienstleistung, »Sex auf Rezept«, soll nach niederländischem Vorbild in Absprache mit den Krankenkassen von den Kommunen bezahlt werden. Von jenen klammen Kommunen also, die schon heute unter immer neuen sozialpolitischen Aufgaben finanziell zusammenbrechen. Weiterlesen →

Ohne Grenzen bleiben wir allein

Vor 900 Zuhörern sammelte ein Symposium der »Demo für alle« in Stuttgart wissenschaftliche Fakten und Argumente gegen Gender Mainstreaming und Frühsexualisierung. Das Ergebnis ist eindeutig: Das Konzept ist nicht zu halten. Der folgende Bericht von Andreas Lombard erscheint zuerst auf freiewelt.net

Dreierlei hat das Symposium  gezeigt. Erstens: Stuttgart mausert sich zur Hochburg des Widerstands gegen Gender. Zweitens: Dieser Widerstand wächst. Drittens: Die Gender-Lobby ist nicht in der Lage, ihre Anhänger zu mobilisieren – wenn sie denn überhaupt welche hat. Eigentlich hatten die Veranstalter statt der durchweg genderkritischen Tagung einen fairen Austausch mit der Gegenseite geplant. Dass es dazu nicht kam, war den zwar eingeladenen, aber nicht erschienenen Gender-Vordenkern zuzuschreiben, von denen der Kieler Pädagoge Uwe Sielert es sich nicht nehmen ließ, dem zweifellos kurzfristig anberaumten Symposium seine Wissenschaftlichkeit abzusprechen. Bei Gender hört offenbar nicht nur der Spaß auf, sondern auch die Kollegialität. Ein Gender-Vertreter diskutiert nicht. Insofern war es nicht verwunderlich, dass sich sogar die Geschäftsleitung der Liederhalle gegen vielfältige Ansinnen hatte wehren müssen, den Mietvertrag mit den Veranstaltern zu kündigen.

Die beliebtestes Lebensform heißt Familie

Auch zwei Demonstrationen gegen das Symposium wurden angekündigt. Zu sehen war vor dem Tagungsgebäude am grauen Samstagmorgen aber nur ein mitleiderregendes Häuflein versprengter Protestler. Irgendjemand drückte einigen Teilnehmern eine zur vermeintlich offiziellen Tagungsbroschüre umfrisierte Publikation über sexuelle Vielfalt aus dem Hause der baden-württembergischen Familienministerin Katrin Altpeter in die Hand, die ebenfalls eingeladen worden war, aber nicht erschien. Schlappe Aktivisten empörten sich via Facebook darüber, dass schon früh um halb neun Einlass war. Verständlich ist das, denn es wird vermutlich immer anstrengender, für Gender zu sein, je mehr sich diese Ideologie auf die »heteronormative« Liebe von Mann und Frau und auf die natürliche Familiengründung einschießt – auf jenes »Lebensmodell«, das die breite Mehrheit aller Menschen nach wie vor als den Inbegriff irdischen Glücks oder wenigstens seines wahrscheinlichsten Hortes ansieht. Der teure Unsinn staatlicher Umerziehung kommt noch dazu: Der Berliner Senat gibt 800.000 Euro Steuergeld allein dafür aus, das Studentenwerk in »Studierendenwerk« umzubenennen (nachzulesen hier).

Weiterlesen →