Künftig sollen die Beförderungskosten auch für Schüler ab der zehnten Klasse übernommen werden, damit diese an Bildungsangeboten teilnehmen können. Diese Erweiterung des Bildungspaketes kündigte Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ an. Zugleich verteidigte sie das Bildungspaket gegen Angriffe aus der Opposition.
Die Regierung habe das repariert, was Rot-Grün bei der Einführung der Hartz-Sätze vergessen habe, „nämlich dass für die Kinder tatsächlich auch der Bildungszugang und die Teilhabe da ist“, so die Ministerin.
SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte dagegen in der Sendung zuvorderst eine bessere Finanzierung von Schulen und Kindertagesstätten, „statt ständig kleine Beträge in einzelne Familien zu geben“.
Für die Ausweitung der Schülerbeförderung werden Kosten von mehr als 700 Millionen Euro erwartet.

Foto: (Ursula von der Leyen) Dirk Vorderstraße/wikipedia.deKünftig sollen die Beförderungskosten auch für Schüler ab der zehnten Klasse übernommen werden, damit diese an Bildungsangeboten teilnehmen können. Diese Erweiterung des Bildungspaketes kündigte Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ an. Zugleich verteidigte sie das Bildungspaket gegen Angriffe aus der Opposition.

Die Regierung habe das repariert, was Rot-Grün bei der Einführung der Hartz-Sätze vergessen habe, „nämlich dass für die Kinder tatsächlich auch der Bildungszugang und die Teilhabe da ist“, so die Ministerin.

SPD-Chef Sigmar Gabriel forderte dagegen in der Sendung zuvorderst eine bessere Finanzierung von Schulen und Kindertagesstätten, „statt ständig kleine Beträge in einzelne Familien zu geben“.

Für die Ausweitung der Schülerbeförderung werden Kosten von mehr als 700 Millionen Euro erwartet.

FreieWelt.net

Foto: Dirk Vorderstraße (Lizenz: CC-by 3.0)


Letzte Einträge:




Kommentare

Name

Email

Website

XHTML: Diese HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Ihr Kommentar

 
    Hedwig Freifrau v. Beverfoerde,
    Sprecherin der Initiative Familienschutz

    Für die Familie einstehen

    Die Familie - das Fundament unserer Gesellschaft - ist heute in vielfältiger Weise existenziell bedroht. Recht und Freiheit der Familie, die im Naturrecht begründet sind, finden nicht mehr die selbstverständliche Achtung, die ihnen zukommen.

    Unser Grundgesetz stellt in Artikel 6 fest: "Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung. Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht." Desungeachtet laufen immer mehr politische Entscheidungen dieser Schutzgarantie zuwider.

    Die Familienschutzbewegung hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, für die Familie einzustehen, sie in einem breiten Bürgerbündnis zu verteidigen, wo sie offenen oder versteckten Angriffen ausgesetzt ist und sie in allen gesellschaftlichen Bereichen zu fördern und zu stärken.
















  • Umfrage

    Sind die derzeitigen Familienleistungen ausreichend, um Familien angemessen zu fördern?

    View Results