Alexandra Thein, FDP

Grundsatz 1

Die Familie ist der Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Sie ist als unabhängige und eigenverantwortliche Gemeinschaft anzuerkennen, zu schützen und zu unterstützen.

ja

Grundsatz 2

Die Ehe muß von allen nationalen und europäischen Instanzen geschützt werden, als dauerhafter öffentlicher Bund, den ein Mann und eine Frau in freier Entscheidung miteinander schließen, um sich zu lieben, eine Familie zu gründen und ihre Kinder zu erziehen.

nein

Grundsatz 3

Jedes Kind hat ein Recht darauf, von einer biologischen Mutter und einem biologischen Vater abzustammen. Das Recht, von Mutter und Vater erzogen zu werden, ist für das Kind, auch im Fall einer Adoption, von überragendem Interesse. Keine nationale oder internationale Instanz kann dieses Recht des Kindes einschränken.

nein

Grundsatz 4

Ein Kind ist kein Gegenstand. Es kann weder vor noch nach seiner Geburt gehandelt oder verschenkt werden. Eine Schwangerschaft kann nicht Gegenstand eines Vertrages sein.
Alle nationalen und europäischen Instanzen bekämpfen jede Zuwiderhandlung gegen diesen Grundsatz.

ja

Grundsatz 5

Für die Erziehung ihrer Kinder sind an erster Stelle Vater und Mutter verantwortlich. Dieses natürliche Recht, das durch keine nationale oder internationale Instanz verletzt werden darf, ist grundlegend für alle Entscheidungen und Maßnahmen.

nein

Grundsatz 6

Jeder Staat hat die Aufgabe, eine Familienpolitik zu formulieren, die den Bevölkerungsbestand und die Solidarität zwischen den Generationen sichert, sowie die Erziehung des Kindes durch seine Mutter und seinen Vater ermöglicht und fördert.
Die Europäische Union hat dafür Sorge zu tragen, daß die Souveränität der Völker in dieser Angelegenheit unbedingt geachtet und garantiert wird.

nein

Grundsatz 7

Eltern und Kinder schulden sich gegenseitig Respekt, Solidarität, Hilfe und Unterstützung. Die nationalen Instanzen sind aufgerufen, Bedingungen zu schaffen, in denen Eltern und Kinder diesen Prinzipien nachkommen können. Staatliche Instanzen verdrängen die Eltern nicht in dieser Aufgabe, sondern unterstützen sie wo nötig. Die europäischen Instanzen haben diese Prinzipien zu achten und umzusetzen.

ja

Grundsatz 8

Im Namen der Menschenwürde muß auf europäischer und nationaler Ebene Diskriminierung bekämpft werden. Dies darf aber nicht dazu dienen, einer Gender-Politik (die auf frei wählbaren Gender-Identitäten basiert, welche keiner objektiven Überprüfung zugänglich sind) politische Vorteile zu verschaffen, die die natürliche Identität der zwei Geschlechter von Mann und Frau negiert, welche als objektive und essentielle Realität der Menschheit zugrunde liegen.

nein

Interfraktionelle Gruppe

Ich bin bereit, mich als Abgeordneter einer interfraktionellen Gruppe des Europäischen Parlamentes anzuschließen, die sich für die Anliegen der Familie und der Kinder einsetzt.

ja

Kommentare

Kommentar schreiben