In Leipzig pinkeln Professorinnen im Stehen

Auf dem Papier sind wir schon weit gekommen bei der Abschaffung der geschlechtlichen Unterschiede. Bei der Umsetzung der Gleichstellung in die Alltagspraxis könnte eine pfiffige Erfindung einer Schweizer Firma wegweisend sein.

Das sind ja gute Meldungen aus Leipzig! Allerdings befaßt man sich bislang noch nicht mit der brennenden Praxisfrage, wie die „Professorinnen“ es mit dem Pinkeln halten wollen. Die Zusammenführung der getrennten Toilettenräume in Unisexklos ist unabdingbar, wenn man nicht auf semantischem Wege steckenbleiben will. Und die Urinale? Laßt diese praktischen Stehpinkelbecken bloß an den Wänden hängen! Im erbitterten Kampf um die totale Gleichstellung der Geschlechter könnte das Urinal schon bald zum Symbol des akademischen Sieges über biologische Ungerechtigkeiten emporsteigen! Künftig werden ausnahmslos alle „Professorinnen“ im Stehen pinkeln. Zuerst in Leipzig, schon bald in ganz Deutschland und irgendwann auf der ganzen Welt. Die Benachteiligung einiger „Professorinnen“ wegen der ärgerlichen phylogenetischen Fehlkonstruktion des Körpers kann nun endlich beseitigt werden.

Die Erfindung einer pfiffigen Schweizer Firma macht es möglich, daß auch Frauen im Stehen pinkeln können! Um die Natur auszutricksen, genügt ein kleines Utensil, das die Leipziger Professorin leger in die Hosentasche stecken oder dezent in der Aktenmappe mit sich führen kann. Mit diesem Untensil erklimmt sie nicht nur theoretisch, sondern auch in der Praxis mehrmals täglich den Gipfel der Gleichstellung.

In aller Bescheidenheit möchte ich hiermit dem Gendergremium der Uni Leipzig einen Vorschlag unterbreiten: Lassen Sie in den Räumlichkeiten der Universität alle bislang von Menschinnen benutzten Toilettenräume schließen. Ab sofort sollten nur noch Einheitstoiletten mit Urinalen zur Verfügung stehen. Technische Schwierigkeiten beim Pinkeln wird es dank der oben vorgestellten Erfindung für niemanden geben, denn endlich können alle im Stehen pinkeln – siehe oben. Wem etwas Entscheidendes zur Gleichstellung fehlen sollte – nein, nicht im Kopf, sondern zwischen den Beinen – der wird auf Staatskosten mit einem Utensil ausgestattet, das zur vollendeten Gleichstellung (im wahrsten Sinne des Wortes) führt, zumindest beim Pinkeln. Irgendwo muß man ja anfangen. Für den Fall, daß die eigene Pinkelprothese einmal zu Hause liegengeblieben sein sollte, werden in den Toilettenräumen Automaten aufgestellt. Niemandem soll die Demütigung widerfahren, für die Dauer des Pinkelns ins finstere Mittelalter der geschlechtlichen Diskriminierung zurückgestoßen zu werden. Hocken ist würdelos. Stehen verkörpert Macht.

Dieser Beitrag ist keine Produktwerbung. Das Engagement des Eurobürgers verlangt es, die mutigen Leipziger Akademiker in ihrem tapferen Kampf gegen die Unzumutbarkeit der Zweigeschlechtlichkeit zu unterstützen, indem man sie mit Informationen versorgt. Bekanntlich ist die Durchführung zahlreicher großartiger Pläne in der Geschichte der Menschheit häufig an lächerlichen Kleinigkeiten gescheitert. Eine dieser Lächerlichkeiten ist hiermit enttarnt und unschädlich gemacht. Niemand wird straucheln beim Eroberungsmarsch, dessen Weg notwendigerweise auch mitten durch Einheitstoiletten mit Stehpinkelbecken führen wird. Wir freuen uns, den vorbildlichen Befreiungskampf der Leipziger Uni durch unseren bescheidenen Informationsbeitrag unterstützen zu können.

Übrigens, das Emanzipationsinstrument gibt es in drei Farbtönen: lieblichem rosarot, zartem lindgrün oder neutralem grau. Mensch, da lacht doch das Professorinnenherz vor schierem Pinkelglück!

PS: Geld für die Beschaffung der Pinkelprothesen ist genügend vorhanden. Europa wird es für den heroischen Kampf um Gleichheit auf dem Klo bestimmt bereitstellen.

Quellen:

http://tinyurl.com/oskqr4v

http://tinyurl.com/ohwq2tu

 

Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Kommentare

  1. […] In Leipzig pinkeln Professorinnen im Stehen Karin Pfeiffer-Stolz Auf dem Papier sind wir schon weit gekommen bei der Abschaffung der geschlechtlichen Unterschiede. Mehr […]

Kommentar schreiben