Zahl der kinderlosen Frauen steigt

Manfred Schimmel/pixelio.deWie das Statistische Bundesamt Wiesbaden heute bekanntgab, bleiben immer mehr Frauen in Deutschland ohne Kinder. Vor allem gut ausgebildete Frauen aus dem Westen Deutschlands zeigen sich besonders gebärunfreudig. Dies ist bemerkenswert, weil sich die Bemühungen des Familienministeriums unter Ursula von der Leyen in den letzten Jahren angeblich besonders um diese Klientel bemühte. Frauen mit Migrationshintergrund haben dagegen vergleichsweise viele Kinder.

Zusammenfassung der Zahlen:

Kinderlosigkeit nach Alter
– 26% der 35 bis 39jährigen Frauen,
– 21% der 40 bis 44jährigen Frauen waren 2008 kinderlos.

Kinderlosigkeit nach Region
– 16% der 40 bis 75jährigen Frauen in den alten Ländern,
– 8% der 40 bis 75jährigen Frauen in den neuen Ländern,
– 28% der 35 bis 39jährigen in den alten Ländern,
– 16% der 35 bis 39jährigen in den neuen Ländern sind kinderlos.

Kinderlosigkeit und Bildungsstand
Westdeutschland:
– 26% der Frauen mit hoher Bildung,
– 16 % der Frauen mit mittlerer Bildung,
– 11% der Frauen mit niedriger Bildung haben keine Kinder.
Für Ostdeutschland trifft dieser Zusammenhang dagegen nicht zu.

Abstammung und Kinderlosigkeit
– 13% der 35 bis 44jährigen Zuwanderinnen (im Vergleich: 25% ohne Migrationshintergrund),
– 39% der 25 bis 34jährigen der Frauen mit Migrationserfahrung (im Vergleich: 61% ohne Migrationshintergrund) haben bisher noch keine Kinder.

Zur Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes Wiesbaden.

Kommentare

Kommentar schreiben