Deutscher Familienverband kritisiert Koalitionsvertrag

Deutscher FamilienverbandVor der Wahl war den Familien von beiden Koalitonspartnern eine Anhebung des steuerlichen Freibetrages auf die Höhe des Erwachsenenfreibetrages von 8.004 Euro versprochen worden. Die nun in den Koalitionsvertrag aufgenommene  Vereinbarung über 7008 Euro sei eine Enttäuschung für die Familien, so der Präsident des Deutschen Familienverbandes Dr. Albin Nees.

Beide Koalitionspartner waren sich in diesem Punkt vor der Wahl einig gewesen: „Im Vorfeld gab es – anders als vor vier Jahren –  keine unterschiedlichen Ankündigen der  Koalitionsparteien und keiner der Koalitionspartner kann sich darauf berufen, man habe angesichts unterschiedlicher Positionen einen Kompromiss  eingehen müssen.“ Daß man sich nun nur auf einen Freibetrag von 7008 Euro geeinigt habe, sei eine große Enttäuschung für die Familien, vor allem „die Halbherzigkeit ist es, die man als enttäuschend empfindet.“ Mehr

Kommentare

Kommentar schreiben