Kindergartenpflicht im Saarland

Gerhard Wellmann/pixelio.deDie neue Jamaika-Koalition in Saarbrücken, unter Führung von Ministerpräsident Peter Müller, will eine Kindergartenpflicht im Saarland einführen. Im Koaltitionsvertrag wurde vereinbart, das letzte Kitajahr als „obligatorisches Schulvorbereitungsjahr“ einzuführen.

Konkret heißt es im Koalitionsvertrag von CDU, FDP und Grünen:
„Wir werden das gebührenfreie letzte Kindergartenjahr zu einem obligatorischen Schulvorbereitungsjahr weiterentwickeln, um die Startchancen aller Kinder zu Beginn der Grundschulzeit deutlich zu verbessern. Entsprechend der Vereinbarung über das „Bildungsprogramm für Kindergärten“ wird auch hierfür eine Vereinbarung mit den Trägern angestrebt. Künftig wird das Schulaufnahmeverfahren vor diesem Jahr durchgeführt. Auf dessen Basis sollen sich individuelle Förderprogramme anschließen, die im Rahmen des Schulvorbereitungsjahres grundsätzlich im Kindergarten an geboten werden. Im Mittelpunkt sollen dabei die notwendigen Sprachkenntnisse stehen; denn Sprache ist der Schlüssel zum Bildungserfolg und für eine optimale Schulvorbereitung unerlässlich. Die Kirchenstaatsverträge bleiben unberührt.“ (Koalitionsvertrag Saarland, Seite 6)

Zum Koalitionsvertrag.

Kommentare

Kommentar schreiben