Arbeitskreis Engagierter Katholiken (AEK) in der CDU/CSU gegründet

Stephanie Hofschlaeger_pixelio.deKatholische Mitglieder der CDU und der CSU sowie Freunde der Union haben am 15. November 2009 einen Arbeitskreis Engagierter Katholiken (AEK) in der CDU/CSU gegründet. Zu den Gründern zählen unter anderen die CSU-Politiker Thomas Goppel und Norbert Geis, der Abtprimas Notker Wolf, die CDL-Vorsitzende Mechthild Löhr, der Publizist und BVL-Vorsitzende Martin Lohmann und der Sozialethiker Professor Wolfgang Ockenfels.

Der AEK versteht sich als „offene Diskussionsplattform“, auf der interessierten katholischen Mitgliedern die Möglichkeit gegeben werde, wichtige Themen aus konfessioneller Perspektive „paritätisch mitgestaltend“ einzubringen, so ein Sprecher der Gründungsgruppe. Darüber hinaus gehe es darum, verlorene Wählerstimmen zurückzugewinnen und insbesondere katholische Mitglieder zu werben. Der AEK will sich besonders um die Themen Familie, Lebensschutz, soziale Fragen, Religion im öffentlichen Raum und Gerechtigkeit bemühen. Vor allem aber soll es darum gehen, der katholischen Stimme in der Union wieder stärker Gehör zu verschaffen.

Unionschefin Angela Merkel hatte bisher die Gründung eines „Katholischen Arbeitskreises“ ausgeschlossen. Der Evangelische Arbeitskreis der Union (EAK) sei ein offener Gesprächskreis und eben kein förmlicher konfessioneller Arbeitskreis.

Weitere Informationen finden Sie unter www.aek-online.de.

Kommentare

Kommentar schreiben