Familienbund der Katholiken: Kindergeld gehört den Eltern

Familienbund der KatholikenDer Familienbund der Katholiken weist den Gutschein-Vorschlag von Cornelia Pieper (FDP) „als überflüssige Provokation gegen Eltern“ zurück: „Kindergeld ist vor allem eine Rückerstattung zuviel einbehaltener Steuern an die Eltern. Es kann deshalb nicht als Verfügungsmasse zur Finanzierung der Bildungsausgaben benutzt werden. Wer Kindergeld vorenthält, begeht Diebstahl am Eigentum der Familien“, so die Präsidentin des Familienbundes, Elisabeth Bußmann.

Der Familienbund fordert Cornelia Pieper auf, „stattdessen einen vernünftigen und realisierbaren Vorschlag zur Finanzierung der frühkindlichen Bildung zu machen.“ Zudem seien Gutscheine für Kindertagesstätten und Musikvereine statt einer Barauszahlung der nächsten Kindergelderhöhung angesichts der Tatsache, daß das Kindergeld bis zum 25. Lebensjahr gezahlt würde, „nicht mehr zielgerecht“.

Quelle: Familienbund der Katholiken

Kommentare

Kommentar schreiben