Stabiles Elternhaus schützt Kinder vor Übergewicht

Thommy Weiss_pixelio.deÜber fünf Jahre untersuchten Wissenschaftler des Instituts für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart die Ursachen für Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern. Das Zusammenspiel von Veranlagung und Gewohnheit, einem Überangebot an energiereichen Lebensmitteln und ein fehlendes familiäres Umfeld, das einen gesunden Lebensstil vermitteln könnte, sei die zentrale Bedingung für die Verbreitung von Übergewicht, so das Ergebnis der Untersuchung.

„Was die Kinder in Anbetracht der hoch technisierten Überflussgesellschaft vor allem brauchen, ist die Fähigkeit, kompetente Entscheidungen zu treffen und diese regelgeleitet – und wenn nötig selbstdiszipliniert – zum Wohle ihrer Gesundheit umzusetzen. Diese Fähigkeiten werden normalerweise im Elternhaus erlernt“, so Dr. Michael Zwick, Sozialwissenschaftler der Uni Stuttgart. Kinder seien aber heute häufig sich selbst überlassen, zum einen weil die Eltern berufsbedingt selten oder nur zu sehr unterschiedlichen Zeiten daheim sein könnten, zum anderen weil immer mehr Familien auseinanderbrechen würden. „In den betroffenen Familien isst jeder, salopp gesagt, wann, wo und was er will, und die Freizeitgestaltung folgt dem selben Muster“, meint Zwick. Hinzu kommt häufig noch „ein wenig kind- und bewegungsgerechtes Umfeld“.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft

Kommentare

Kommentar schreiben