Betreuungsausbau: 40.000 Erzieherinnen fehlen

S. Hofschlaeger/pixelio.deLaut einer neuen Prognose der Bundesregierung werden für den Betreuungsausbau in Kindertagesstätten bis 2013 noch 40.000 weitere Erzieherinnen und Erzieher benötigt. Daneben gebe es außerdem einen Bedarf von etwa 25.000 Tagespflegepersonen. Diesbezüglich forderte Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin, Manuela Schwesig (SPD), von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ein schlüssiges Konzept für den Ausbau der Kinderbetreuung.

Die Prognose ist das Ergebnis einer kleinen Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion. Hermann Kues (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, betonte im Antwortschreiben, daß die Attraktivität des Erzieherberufs „auch für Männer und Quereinsteiger“ gesteigert werden müsse. Zudem sollten „zusätzliche Ausbildungskapazitäten an den Fachhochschulen“ geschaffen und „das Berufsbild der Erzieherinnen und Erzieher durch bessere Rahmenbedingungen“ aufgewertet werden.

Auch Manuela Schwesig hält es für dringend geboten den Erzieherberuf attraktiver zu gestalten. Dies aber koste Geld, mehr Geld als die Bundesregierung bisher in den Ausbau der Kinderbetreuung investiere: „Was sie bisher investiert, ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein“.

Quelle: afp

Kommentare

Kommentar schreiben