Hartz-IV auf 5 Jahre begrenzen

Klaus-Uwe Gerhardt/pixelio.deIn einem Gastbeitrag auf faz.net warnt der Demographieexperte Gunnar Heinsohn vor den schwerwiegenden Folgen des demographischen Wandels für Wirtschaft, Sozialstaat und das Gemeinwesen, vor allem im Hinblick auf eine immer weiter anwachsende Zahl von Transferleistungsempfängern. In 50 Jahren müßten, selbst wenn alle Bürger im erwerbsfähigen Alter arbeiten würden, 100 Verdiener für knapp 120 Nichtverdiener aufkommen. Heinsohn rät neben einer qualifizierten Einwanderung zu einer Begrenzung der Hartz-IV-Zahlungen auf fünf Jahre. Ein Vorschlag, der in Amerika Schule gemacht hat. Zum Beitrag.

Kommentare

Kommentar schreiben