CSU besteht auf Barauszahlung des Betreuungsgeldes

Kunstart.net/pixelio.deDen Vorschlag der CDU, den Eltern das Betreuungsgeld in Form von Rentenanwartschaften zukommen zu lassen, lehnt die CSU strikt ab und besteht auf einer Barauszahlung. Den Eltern solle das Geld dann zur Verfügung stehen, „wenn sie es brauchen – in der Phase der Familiengründung“, so die familienpolitische Sprecherin der Union, Dorothee Bär (CSU), im „Hamburger Abendblatt“.

Die CDU hole „alte und längst zu Grabe getragene Forderungen“ hervor, die nur dazu dienen würden, das Betreuungsgeld „unter dem Deckmantel der Fürsorglichkeit doch noch zu kippen“, kritisierte die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer in der „Passauer Neuen Presse“ den Vorstoß der CDU.

Quelle: AFP

Kommentare

Kommentar schreiben