Gleiches Recht für alle Mütter

Foto: Atze Baumann/pixelio.deSeit dem Trümmerfrauenurteil 1992 können sich Eltern die Erziehungszeit für ihre Kinder in der gesetzlichen Rentenversicherung anrechnen lassen. Dabei gilt zweierlei Maß: Für Kinder, die nach 1992 geboren wurden, können drei Jahre, für vor 1992 geborene Kinder kann nur ein Jahr geltend gemacht werden. Eine Petition an den Deutschen Bundestag, die noch bis zum 28. April 2010 mitgezeichnet werden kann, fordert deshalb für Geburten vor dem 01.01.1992 die Erhöhung des Anrechnungszeitraums auf ebenfalls drei Jahre.

Die Initiatorin dieser Petition, Doris Bentrup, begründet ihre Forderung mit dem Gleichbehandlungs-Grundsatz des Grundgesetzes. Allen Müttern stünde, ob sie ihre Kinder nun vor oder nach 1992 geboren haben, die gleiche Anerkennung und Würdigung ihrer Erziehungsleistung zu. Deshalb sei der Anerkennungszeitraum für die Rentenberechnung an die drei Jahre Erziehungszeit der Kinder, die nach 1992 zur Welt kamen, anzupassen.

Zur Petition

Kindererziehung: Ihr Plus für die Rente zur Anerkennung der Kindererziehungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung

Kommentare

Kommentar schreiben