Birg: „Wenn uns die Nachwelt interessiert, muss das Konsequenzen haben“

Foto: Herwig BirgTrotz verschiedenster Bemühungen konnte die Familienpolitik der anhaltend niedrigen Geburtenrate in Deutschland recht wenig entgegensetzen. Die Politik brauche „bei der demografischen Entwicklung einen langen Atem“, so der renommierte Bevölkerungswissenschaftler Prof. Herwig Birg in einem Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung. Unter anderem schlägt Birg vor, „alle Gesetze auf ihre demografische Wirkung hin zu überprüfen“. Zudem müsse die Benachteiligung von Familien mit Kindern gegenüber Kinderlosen in den sozialen Sicherungssystemen und auf dem Arbeitsmarkt beendet werden. Zum Interview

Kommentare

Kommentar schreiben