Bundesländer: Kein Geld für Bildung und Kinderbetreuung

Foto: Alexander Klaus/pixelio.deAngesichts leerer Kassen nehmen mehrere Bundesländer offensichtlich Ausgabenkürzungen im Bereich Bildungspolitik und bei der Kinderbetreuung ins Visier. Hessen plant Einsparungen in Höhe von 45 Mio. Euro bei den Schulen und 30 Mio. Euro bei den Hochschulen. In Sachsen gibt es schon in diesem Jahr Kürzungen bei Ganztagsangeboten, Hochschulen, Forschung und Jugendarbeit. Mehr Geld mache nicht automatisch klüger, so Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Der Baden-Württenbergische Finanzminister Willi Stächele (CDU) erwägt Abstriche mit Krippenausbau, Regierungschef Stefan Mappus (CDU) plant dagegen die Streichung des für 2013 angedachten Betreuungsgeldes. Höhere Kitagebühren kommen in Hamburg auf die Eltern zu. Niedersachsen und Schleswig-Holstein planen das beitragsfreie letzte Kindergartenjahr wieder zurückzunehmen. Und in Bayern überlegt man, die geplanten 1.000 Neueinstellungen von Lehrern wieder zu streichen.

Quelle: Zeit.de

Kommentare

Kommentar schreiben