Hartmut Steeb (DEA) fordert Umdenken in der Familienpolitik

Foto: Hartmut Steeb/ead.deAngesichts der niedrigsten Geburtenzahl seit 1948 fordert der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb, einen Krisengipfel im Kanzleramt und ein Umdenken in der Familienpolitik. Die wirtschaftliche Benachteiligung und sozialrechtliche Diskriminierung der Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen und erziehen wollen, müsse ein Ende haben. Familienpolitik dürfe sich nicht länger von den „Interessen der Wirtschaftspolitik leiten lassen“, so Steeb.

Für ein „radikales Umdenken“ in der Familienpolitik plädiert auch die stellvertretende Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben (CDL), Odila Carbanje.

Quelle: factum.de

Kommentare

Kommentar schreiben