Familienbund der Katholiken: „Familienpolitischer Rückwärtsgang“

Familienbund.orgScharfe Kritik an den beschlossenen Kürzungen beim Elterngeld übt der Familienbund der Katholiken. Mit ihren Sparbeschlüssen hätte die Bundesregierung einen „familienpolitischen Rückwärtsgang“ eingelegt. Junge Familien würden dadurch ihr Vertrauen in die Familienpolitik verlieren. Vor allem der Beschluß, das Elterngeld künftig auf die Hartz-IV-Sätze anzurechnen, könne nicht hingenommen werden.

Einsparpotential sieht die Präsidentin des Familienbundes der Katholiken Elisabeth Bußmann beispielsweise bei dem erst in diesem Jahr eingeführten vergünstigten Mehrwertsteuersatz für Hotelübernachtungen. Bei einer Rücknahme der Regelung würden bis zu einer Milliarde Euro im Jahr gespart werden. Damit „könnten die Kürzungen beim Elterngeld nicht nur vermieden, sondern sogar der im Koalitionsvertrag geplante Ausbau der Partnermonate sowie die Einführung eines Teilelterngeldes umgesetzt werden.“

Quelle: Familienbund der Katholiken

Kommentare

Kommentar schreiben