VBE: Geld für Familien ist eine „sinnvolle Investition in die Zukunft“

Michael Gomolzig, Foto: vbe-bw.de„Kinder werden heute immer weniger als Bereicherung, denn als Belastung angesehen“, so Michael Gomolzig, Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg in einer aktuellen Presseerklärung. Kinderreichtum sei gesellschaftlich wenig anerkannt und führe häufig in die Armutsfalle. Ohne Kinder aber sterbe eine Gesellschaft aus. Deshalb müsse es einen Umdenkungsprozeß geben.

Staatliche Aufwendung für Familien, Bildung und Erziehung dürften nicht mehr länger als negative „Unkostenposten“, sondern als „sinnvolle Investitionen in die Zukunft“ betrachtet werden. Auch ideell müßte die Bereitschaft Kinder zu bekommnen und Erziehungsleistung mehr Anerkennung erfahren. Da sei vor allem die Politik mit der Schaffung bessere Rahmenbedingungen gefragt. Nur so könne der „negativen demographischen Entwicklung wirkungsvoll entgegengesteuert werden“.

Quelle: VBE-BW.de

Kommentare

Kommentar schreiben