Schröder: Elterngeld für Hausfrauen und Studenten bleibt

Foto: KristinaSchroeder.deIn einem Interview mit der Welt verteidigte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) noch einmal die Sparpläne des Familienministeriums beim Elterngeld für Hartz-IV-Bezieher. Das Elterngeld sei eine Familien-, keine Sozialleistung. Es gehe nicht ums Umverteilen staatlicher Leistungen, sondern um einen Lohnersatz. Den Vorschlag der FDP, das Mindestelterngeld auch für Hausfrauen und Studenten zu streichen, lehnt Schröder aber ab.

An den auf der Klausurtagung beschlossenen Sparplänen werde nun nichts mehr verändert, denn „Familien brauchen Verläßlichkeit und nicht jede Woche neue Sparvorschläge“, so Schröder.

Zudem bekräftigte Schröder, daß eine Frauenquote für sie nur die Ultima Ratio bedeute und sie Unternehmen möglichst keine Vorschriften machen wolle. Solange sich in Unternehmen in Puncto Frauenförderung etwas bewege, könne sie auf eine Quotenregelung gut verzichten.

Mehr investieren wolle sie in frühkindliche Bildung und Sprachförderung. Darüber hinaus müsse die Arbeit der Hebammen stärker unterstützt werden, um Kinder aus bildungsfernen Familien von Anfang an besser zu fördern.

Quelle: Welt

(Foto: KristinaSchroeder.de)

Kommentare

Kommentar schreiben