Schröder plant weniger Elterngeld für Mini-Jobber und Aufstocker

Schröder plant weniger Elterngeld für Mini-Jobber und Aufstocker
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) plant offenbar zur Streichung des Elterngeldes für HartzIV-Empfänger nun auch noch die Kürzung des Elterngeldes für Mini-Jobber und Paare, die den Kinderzuschlag erhalten. Dies vermeldet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf einen Referentenentwurf des Familienministeriums. Damit sollen dem Bericht zufolge den Hartz-IV-Empfängern stärkere Anreize gegeben werden, einer Erwerbsarbeit nachzugehen.
Zudem würde damit der Anreiz für gut verdienende Männer erhöht, in den Elternurlaub zu gehen.
Die kinder- und jugendfamilienpolitische Sprecherin der Linken, Diana Golze, kritisierte den Vorschlag: „Familienministerin Schröder sind anscheinend Geburten von reichen Eltern mehr wert als von ärmeren Eltern.“
Quelle: RP-Online

Foto: KristinaSchroeder.deBundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) plant offenbar zur Streichung des Elterngeldes für Hartz-IV-Empfänger nun auch noch die Kürzung des Elterngeldes für Mini-Jobber und Paare, die den Kinderzuschlag erhalten. Dies vermeldet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf einen Referentenentwurf des Familienministeriums. Damit sollen dem Bericht zufolge den Hartz-IV-Empfängern stärkere Anreize gegeben werden, einer Erwerbsarbeit nachzugehen.

Zudem würde nach Schröders Ansicht damit der Anreiz für gut verdienende Männer erhöht, in den Elternurlaub zu gehen.

Die kinder- und jugendfamilienpolitische Sprecherin der Linken, Diana Golze, kritisierte den Vorschlag: „Familienministerin Schröder sind anscheinend Geburten von reichen Eltern mehr wert als von ärmeren Eltern.“

Quelle: RP-Online

(Foto: KristinaSchroeder.de)

Kommentare

Kommentar schreiben