Von der Leyen´s Chipkarten-Modell in der Kritik

Foto: Dieter Schütz/pixelio.dePolitiker verschiedener Parteien lehnen das vom Arbeitsministerium geplante Chipkarten-Modell für Hartz-IV-Familien ab. Das Modell sei teuer und würde zu einem hohen bürokratischen Aufwand führen. Die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer hält die Chipkarten-Idee für „nicht durchdacht und bis zum 1. Januar 2011 nicht leistbar“. Zudem würde es die Eltern bevormunden. Besser sei es dagegen, mit ihnen zusammenzuarbeiten.

Das Modell sei ein „bürokratisches Monster“, so Manuela Schwesig (SPD), Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern. Um allen Kindern gleichermaßen einen Zugang zum kulturellen zu ermöglichen, sei „ein bisschen mehr als die Karte gefordert“, sagte sie weiter.

Quelle: rp-online.de

(Foto: Dieter Schütz/pixelio.de)

Kommentare

Kommentar schreiben