Hessen auf dem Weg zur Einheitsschule?

Hessen auf dem Weg zur Einheitsschule
Unter der Überschrift „Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit“ hat die SPD-Landtagsfraktion in Hessen ihren Entwurf für ein neues Schulgesetz vorgelegt. Dieser enthält unter anderem Vorschläge für ein längeres gemeinsames Lernen, die Abschaffung von Haupt- und Realschule, die Einführung von „Gemeinschaftsschulen“, die Rücknahme des verkürzten Abiturs, sowie die Abschaffung von Ziffernoten und Sitzenbleiben.
Für den Vorsitzenden der sozialdemokratischen Landtagsfraktion, Thorsten Schäfer-Gümbel, sei dies nichts weniger als ein „Meilenstein zur Herstellung von Schulgerechtigkeit“.
Während der Entwurf bei den Grünen auf Lob und Unterstützung stieß, kritisierte die CDU die Vorschläge. Mit der Hessischen CDU werde es eine solche „sozialistische Einheitsschule“ keinesfalls geben, so der bildungspolitische Sprecher der Union im Landtag, Hans-Jürgen Irmer.
Quelle: FAZ.net

Foto: Dieter Schütz/pixelio.deUnter der Überschrift „Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit“ hat die SPD-Landtagsfraktion in Hessen ihren Entwurf für ein neues Schulgesetz vorgelegt. Dieser enthält unter anderem Vorschläge für ein längeres gemeinsames Lernen, die Abschaffung von Haupt- und Realschule, die Einführung von „Gemeinschaftsschulen“, die Rücknahme des verkürzten Abiturs, sowie die Abschaffung von Ziffernoten und Sitzenbleiben.

Für den Vorsitzenden der sozialdemokratischen Landtagsfraktion, Thorsten Schäfer-Gümbel, sei dies nichts weniger als ein „Meilenstein zur Herstellung von Schulgerechtigkeit“.

Während der Entwurf bei den Grünen auf Lob und Unterstützung stieß, kritisierte die CDU die Vorschläge. Mit der Hessischen CDU werde es eine solche „sozialistische Einheitsschule“ keinesfalls geben, so der bildungspolitische Sprecher der Union im Landtag, Hans-Jürgen Irmer.

Quelle: FAZ.net

(Foto: Dieter Schütz/pixelio.de)

Kommentare

Kommentar schreiben