Lorenz Maroldt hofft auf „Bürgerlichen Familienaufstand“ gegen Kita-Pflicht

Foto: (Lorenz Maroldt) www.reporter-ohne-grenzen.deAngesichts der aktuellen Forderung verschiedener SPD-Politiker nach einer allgemeinen Kita-Pflicht ab dem ersten Lebensjahr, hofft der Chefredakteur des Berliner Tagesspiegels, Lorenz Maroldt, auf einen „Bürgerlichen Familienaufstand“ gegen diese „gesellschaftliche Sippenhaft für Kleinkinder“. Derartige Schnellschüsse gehen eindeutig zu weit, kritisierte Maroldt auf RadioEins. Eine Kita-Pflicht ab dem ersten Lebensjahr für alle Kinder sei eine „ungeheure staatliche Anmaßung“.

Natürlich müsse man dringend etwas gegen vorhandene Integrationsprobleme tun, aber es gebe andere Möglichkeiten der Sanktionierung als eine Kita-Pflicht für alle Kinder, so Maroldt.

Quelle: RadioEins

(Foto: (Lorenz Maroldt) www.reporter-ohne-grenzen.de)

Kommentare

  1. Gratuliere, das Wort Familienaufstand in den Mund zu nehmen. Wir sprechen auch von Elternaufstand. Doch dafür braucht es Mut und Überzeugung. Ob sich beides in Deutschland finden wird? In der gerne als besonders eigenständig und „demokratisch“ bezeichneten Schweiz herrscht im Blick auf Kita Grossmobilmachung. Am liebsten würde man morgen schon staatliche Lizenzen einführen, um „sicherzustellen“, dass Kinder möglichst früh von den Eltern getrennt und speziell ideologisch abgerichteten Kinderpflegern zu überlassen. Elterneinfluss ist vielleicht das, was den geregelten Ideologisierungsprozess „Schule“ am meisten behindert. – In der Schweiz wird unter dem Decknamen „Harmonisierung der Volksschule“ Schulzwang ab vier Jahren grossflächig eingeführt. – Wer sich widersetzt gilt als Reaktionär, vielleicht auch als Rassist oder Sektierer.

Kommentar schreiben