Kristina Schröder gegen Krippenpflicht

Foto: KristinaSchroeder.deBundesfamilienministerin Kristina Schröder hat sich strikt gegen eine Kita-Pflicht für unter Dreijährige ausgesprochen. Dies sei mit ihrem Demokratieverständnis unvereinbar und „ein krasser Eingriff in die elterliche Erziehungsverantwortung“.  Eltern wüßten meist selbst am besten, welche Förderung ihr Kind brauche, betonte Schröder in einem Interview mit dem Tagesspiegel.

Der Hintergrund der Forderung nach einem verpflichtenden Krippenbesuch seien ungenügende Deutschkenntnisse einiger Kinder. Dafür brauche es aber keine Kita-Pflicht, so die Ministerin, „ sondern Sprachstandsfeststellungen und gute Angebote“.

Quelle: Tagesspiegel

(Foto: KristinaSchroeder.de)

Kommentare

  1. Michael Bloch sagt:

    Frau Ministerin Schröder ist nach eigener Aussage gegen eine Kita-Pflicht für unter Dreijährige. schön!
    Aber was soll der Zusatz „für unter Dreijährige“? Heißt das, sie ist nicht gegen eine Kita-Pflicht für über Dreijährige??? Auch eine solche wäre ein krasser staatlicher Übergriff in die nach Par. 6 des Grundgesetzes geregelte Erziehungsverantwortung der Eltern.
    Nachtigall ick‘ hör Dir trapsen!

  2. Anonymous sagt:

    Ich persönlich bin generell dagegen, eine Pflicht zum Besuch einer Betreuungseinrichtung, einzuführen.
    Kinder gehören in die Erziehung der Eltern, nicht in die Fittiche des Staates.
    Nimmt man den Kindern die Möglichkeit, von Ihren Eltern aufgezogen zu werden und eine gute Bindung zu den Eltern aufzubauen, braucht man sich nicht über die hohe Kriminalität unter Jugendlichen wundern.
    Kinder brauchen Ihre ELTERN, keine fremden Menschen!!!!!!

Kommentar schreiben