Basisgeld statt Hartz IV: von der Leyen mit neuer Verpackung

Ursula von der Leyen (CDU) und ihr Arbeitsministerium müssen derzeit eine Neuberechnung der Hartz-IV-Sätze durchführen, da Karlsruhe die alte Berechnung für verfassungswidrig erklärt hatte. Bei dieser Gelgenheit soll nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ auch gleich eine Namensänderung her. Demnach will von der Leyen weg vom negativ belasteten Begrif Hartz IV.
Die neue Verpackung soll z.B. „Basissicherungsgesetz für Erwerbsfähige und ihre Familien“. Es gäbe dann Basisgeld statt Hartz IV. Aus dem Ministerium war zu hören, das der neue Name noch nicht feststeht.

Ursula von der Leyen (CDU) und ihr Arbeitsministerium müssen derzeit eine Neuberechnung der Hartz-IV-Sätze durchführen, da Karlsruhe die alte Berechnung für verfassungswidrig erklärt hatte. Bei dieser Gelgenheit soll nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ auch gleich eine Namensänderung her. Demnach will von der Leyen weg vom negativ belasteten Begrif Hartz IV.

Einer der Vorschläge für die Umbenennung lautet z.B. „Basissicherungsgesetz für Erwerbsfähige und ihre Familien“. Es gäbe dann also Basisgeld statt Hartz IV. Aus dem Ministerium war zu hören, daß der neue Name noch nicht feststünde.

FreieWelt.net

Kommentare

Kommentar schreiben