Mehr Geld für frühkindliche Bildung

Mehr Geld für Frühkindliche Bildung
In den kommenden vier Jahren will Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ca. 440 Millionen Euro zusätzlich in die Frühkindliche Bildung und die Sprachförderung von Kindern unter drei Jahren investieren. Bei immer mehr Kindern seien gravierende Sprachdefizite festzustellen, nicht nur bei Kindern mit Migrationshintergrund, sagte Schröder in einem Interview mit der „Saarbrücker Zeitung“.
Von dem Geld sollen 4.000 neue Halbtagsstellen für Erzieher und Erzieherinnen in Kindertagesstätten in sozialen Brennpunkten geschaffen werden, die sich ausschließlich um die Sprachförderung der Kinder kümmern werden.
Quelle: rp-online.de

Foto: BMFSFJ / L. ChaperonIn den kommenden vier Jahren will Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) insgesamt 440 Millionen Euro zusätzlich in die frühkindliche Bildung und die Sprachförderung von Kindern unter drei Jahren investieren. Bei immer mehr Kindern seien gravierende Sprachdefizite festzustellen, nicht nur bei Kindern mit Migrationshintergrund, sagte Schröder in einem Interview mit der „Saarbrücker Zeitung“.

Von dem Geld sollen 4.000 neue Halbtagsstellen für Erzieher und Erzieherinnen in Kindertagesstätten in sozialen Brennpunkten geschaffen werden, die sich ausschließlich um die Sprachförderung der Kinder kümmern werden.

Quelle: rp-online.de

(Foto: BMFSFJ / L. Chaperon)

Kommentare

Kommentar schreiben