„Deutsche Liga für das Kind“ lehnt Betreuungsgeld ab

Bild: Gerd Altmann/pixelio.de; Bearbeitung: FSIn einem aktuellen Positionspapier hat sich die Deutsche Liga für das Kind gegen das geplante Betreuungsgeld ausgesprochen. Man sei zu der Auffassung gelangt, daß sich das Betreuungsgeld nicht am Kindeswohl orientiere, sondern vielmehr negative Effekte bei zahlreichen Kindern auslösen würde.

Das Betreuungsgeld sei ordnungspolitisch falsch, sozial ungerecht, vergrößere die Chancenungleichheit, führe Eltern auf das Abstellgleis und sei volkswirtschaftlich unsinnig.

In seiner Antwort auf dieses Positionspapier zeigt das Familiennetzwerk, „warum die aufgeführten Argumente irreführend und falsch sind“: familie-ist-zukunft.de

Zum Positionspapier der Deutschen Liga für das Kind: liga-kind.de

(Bild: Gerd Altmann/pixelio.de; Bearbeitung: FS)

Im Gegenteil, die Chancenungerechtigkeit
zwischen Kindern würde verstärkt und dringend notwendige Investitionen in frühe Bildung könnten
weniger realisiert werden.
In Zeiten äußerst knapp

Kommentare

Kommentar schreiben