Studie: Singen befördert kindliche Entwicklung

Studie: Singen befördert kindliche Entwicklung
Singen fördert in besonderem Maße die geistige, körperliche und soziale Entwicklung von Kindern – diese langgehegte Vermutung findet nun empirische Bestätigung in einer aktuellen Studie der Uni Münster gemeinsam mit dem Gesundheitsamt Münster. Den maßgeblichen Einfluß des Singens auf die Sprachentwicklung, das Sozialverhalten und das Aggressionsverhalten, führen die Wissenschaftler auf die Produktion von Glückshormonen bei gleichzeitiger Reduktion der Aggressionshormone während des Singens zurück.
Kinder sollten deshalb gerade in den ersten Lebensjahren „wieder viel mehr Gelegenheit zum spielerischen Singen haben, als dies heute der Fall ist“, empfehlen die für die Untersuchung verantwortlichen Wissenschaftler Dr. Thomas Blank und Dr. Karl Adamek
Die Studie ergab u.a., daß Kinder, die viel singen, zu 88% als regelschulfähig eingestuft worden sind, während es bei den nicht singenden Kinder nur 44% waren.
Unter dem Titel „Singen in der Kindheit – Eine empirische Studie zur Gesundheit und Schulfähigkeit von Kindergartenkindern und das Canto elementar Konzept zum Praxistransfer“ haben Dr. Thomas Blank und Dr. Karl Adamek die Ergebnisse der Untersuchung veröffentlicht.
Mehr Informationen erhalten Sie hier. www.il-canto-del-mondo.de/singen-in-der-kindheit.html

Foto: S. Hofschlaeger/pixelio.deSingen fördert in besonderem Maße die geistige, körperliche und soziale Entwicklung von Kindern – diese langgehegte Vermutung findet nun empirische Bestätigung in einer aktuellen Studie der Uni Münster gemeinsam mit dem Gesundheitsamt Münster. Den maßgeblichen Einfluß des Singens auf die Sprachentwicklung, das Sozialverhalten und das Aggressionsverhalten, führen die Wissenschaftler auf die Produktion von Glückshormonen bei gleichzeitiger Reduktion der Aggressionshormone während des Singens zurück.

Kinder sollten deshalb gerade in den ersten Lebensjahren „wieder viel mehr Gelegenheit zum spielerischen Singen haben, als dies heute der Fall ist“, empfehlen die für die Untersuchung verantwortlichen Wissenschaftler Dr. Thomas Blank und Dr. Karl Adamek

Die Studie ergab u.a., daß Kinder, die viel singen, zu 88% als regelschulfähig eingestuft worden sind, während es bei den nicht singenden Kinder nur 44% waren.

Unter dem Titel „Singen in der Kindheit – Eine empirische Studie zur Gesundheit und Schulfähigkeit von Kindergartenkindern und das Canto elementar Konzept zum Praxistransfer“ haben Dr. Thomas Blank und Dr. Karl Adamek die Ergebnisse der Untersuchung veröffentlicht.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Foto: S. Hofschlaeger/pixelio.de

Kommentare

Kommentar schreiben