SPD und Grüne wollen flächendeckende Zwangs-Ganztagsschule

Bild: Jörg Willecke/pixelio.de SPD und Grüne haben als Reaktion auf die neue Pisa-Schulstudie die Einführung einer verpflichtenden und flächendeckenden Ganztagsschule für ganz Deutschland gefordert. Grünen-Chef Cem Özdemir sagte gegenüber der „Rheinischen Post“:  „Ganztagsschulen, auch schon in der Grundschule, sollten flächendeckend eingeführt und zur Regelschule werden“. In der gleichen Zeitung forderte der Fraktionsgeschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, ein „Nationales Ganztagsschulprogramm“, das die Länder mit Hilfe des Bundes finanzieren müssten.

„Wir brauchen von der Grundschule bis zum Abitur die Ganztagsschule als Regelschule“, so Oppermann.

Dafür will er auch das Kooperationsgebot kippen, das Finanzhilfen des Bundes für Länder in Bildungsfragen weitgehend untersagt. Man müsste Milliarden mobilisieren, das dürfe nicht an fehlenden Zuständigkeiten im Grundgesetz scheitern.

FreieWelt.net

Bild: Jörg Willecke/pixelio.de

Bild: Jörg Willecke/pixelio.de

Kommentare

  1. Michael Bloch sagt:

    Es ist längst erwiesen, dass Schüler in Ganztagsschulen nicht mehr lernen als in Halbtagsschulen: statt dessen wird der Nachhilfeunterricht vom Nachmittag auf den Abend verlegt, und die armen Kinder haben gar keine Zeit mehr für Hobbys, Freunde und persönliche Interessen.
    Aber genau darum geht es den Linken: sie wollen unsere Kinder zwangs-kollektivieren und die „Lufthoheit über die Kinderbetten“ erreichen.
    Meiner Meinung nach ist das verfassungswidrig, denn nach dem Grundgesetz haben die Eltern den Erziehungsauftrag und nicht der Staat – also darf der Staat den Eltern die Kinder nicht einfach wegnehmen.
    Liebe SPD-Politiker: entweder ihr respektiert das Grundgesetz, nach dem Erziehung Elternsache ist, oder Ihr verlasst Deutschland in Richtung Sozialismus.

Kommentar schreiben