SPD will Ehegattensplittung abschaffen

In ihrem „Fortschrittsprogramm“ fordert die SPD die Reformierung des Ehegattensplittings. Es sei dringend überholungsbedürftig, heißt es in dem Papier, das SPD-Chef Sigmar Gabriel, Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und Generalsekretärin Andrea Nahles geschrieben haben und heute verabschiedet werden soll. „Angesichts der Vielfalt von Lebensentwürfen fernab der klassischen Ein-Personen-Versorger-Ehe“ sei diese Form der Steuererhebung „nicht mehr zeitgemäß“. Statt dessen solle auf eine steuerliche Förderung der Vereinbarkeit von Familie
und Beruf umgestellt werden.
Quelle: „Fortschrittspapier“ der SPD

SPD-Cube/Wikipedia.deIn ihrem „Fortschrittsprogramm“ fordert die SPD die Reformierung des Ehegattensplittings. Dies sei zwingend notwendig, heißt es in dem Papier, das SPD-Chef Sigmar Gabriel, Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und Generalsekretärin Andrea Nahles geschrieben haben und heute verabschiedet werden soll. „Angesichts der Vielfalt von Lebensentwürfen fernab der klassischen Ein-Personen-Versorger-Ehe“ sei diese Form der Steuererhebung „nicht mehr zeitgemäß“.

Statt dessen solle auf eine steuerliche Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf umgestellt werden.

Quelle: „Fortschrittspapier“ der SPD

Kommentare

  1. Michael Bloch sagt:

    Die einzige Familienform, die eine zum Überleben unseres Landes ausreichende Zahl von Kindern (drei oder mehr) großziehen kann ist die klassische arbeitsteilige Familie, in der der Mann das Geld verdient und die Frau hauptberuflich die Kinder erzieht.
    Diese Familienform ist zwingend auf das Ehegattensplitting angewiesen. Bei dessen Abschaffung könnten sich die meisten Familien nicht mehr als ein Kind leisten, und es würden noch deutlich weniger Kinder geboren als heute. Wie sagte Sarrazin zu Recht: „Deutschland schafft sich ab.“
    Und wer soll später unsere Renten finanzieren?
    Angesichts dieser Tatsachen ist eine steuerliche Entlastung von Mehrkindfamilien überlebenswichtig für unser Volk – und dazu darf das Ehegattenasplitting nicht abgeschafft, sondern muss zu einem Familiensplitting wie in Frankreich erweitert werden. Dort führt jedes weitere Kind zu einer spürbaren Steuerentlastung, weswegen sich Kinder in Frankreich wirtschaftlich lohnen und die Franzosen genug Kinder haben.

  2. H.C.B. sagt:

    Ich sagte ja schon immer das diese Partei nicht mehr wählbar ist.
    Was bleibt einem schon übrig, man muß Splitterparteien wählen so das wir Italo- verhältnisse bekommen.
    Es ist sowieso egal wer an die Regierung kommt „der Trog bleibt der gleiche nur die Schweine ändern sich“

  3. Ja so sind Sie die reichen selbstgefälligen Politiker.
    Erst durch Minijobs den Arbeitsplatz wegnehmen und dann , wenn man uns zum Hausmann
    gemacht hat ,überlegen , wie man den Familien auch noch das Nettoeinkommen kürzen könnte.
    Vieleicht braucht man ja wieder Geld für die Banken.
    Ich kann nur den Kopf schütteln.

  4. Oma 42 sagt:

    Alles läuft nach Plan: Zuerst sorgen Politik und Wirtschaft dafür, dass Familien von einem Lohn nicht mehr leben können ( Zeitarbeit, Leiharbeit, Minijobs, ungerechte Sozialabgaben, Verbrauchssteuern ohne Ausgleich, Rentennachteile für Eltern ). Folglich müssen auch Mütter erwerbstätig sein.
    Für die Kinder bleibt keine Zeit mehr. Sie werden in die Ganztagsbetreuung geschickt. Dazu braucht der Staat aber immense Summen. Nun soll nach SPD-Willen den Ehepaaren der Splittingvorteil weggenommen werden. Der Staat soll dann den Einbehalt in die „Bildung“, sprich in die staatliche Verwahrung der Kinder, stecken. Den Eltern bleibt immer noch weniger frei verfügbares Einkommen, weniger Gestaltungsmöglichkeit, weniger Einflussnahme und Verantwortung. So dreht sich die Verstaatlichungsspirale vom einstigen verantwortungsbereiten Elternhaus bis hin zu einer staatlichen Massenerziehung, wo keiner mehr die Verantwortung für die jungen Menschen trägt. Verharmlosend wird dieses sozialistische Planmodell mit dem schönen Wort „Familienförderung“ versehen.

    Wann wachen wir denn endlich auf und erkennen, welches Spiel hier abläuft?

Kommentar schreiben