Schluß mit der Ökonomisierung der Bildung

Schluß mit der Ökonomisierung der Bildung
Ob Verkürzung der Gymnasialzeit, Vorverlegung der Einschulung oder Reformierung des Studiums – keine der neueren bildungspolitischen Maßnahmen habe die gewünschte Wirkung gezeigt, kritisiert der Bildungsforscher Dr. Rainer Patzlaff. Können sie auch nicht, sagt Patzelt, denn die Grundmotivation der Reformen war ökonomischer und nicht pädagogischer Natur. Nicht die Etappen kindlicher Entwicklung, sondern reines Effizienz- und Leistungsdenken stünden seit Pisa im Mittelpunkt der Bildungspolitik. Besonders verheerend sei zudem der Vereinheitlichungszwang im Bildungswesen.
http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/studentenulm;art4329,797678

Foto: Dieter Schütz/pixelio.deOb Verkürzung der Gymnasialzeit, Vorverlegung der Einschulung oder Reformierung des Studiums – keine der neueren bildungspolitischen Maßnahmen habe die gewünschte Wirkung gezeigt, kritisiert der Bildungsforscher Dr. Rainer Patzlaff. Können sie auch nicht, sagt Patzlaff, denn die Grundmotivation der Reformen war ökonomischer und nicht pädagogischer Natur. Nicht die Etappen kindlicher Entwicklung, sondern reines Effizienz- und Leistungsdenken stünden seit Pisa im Mittelpunkt der Bildungspolitik. Besonders verheerend sei zudem der Vereinheitlichungszwang im Bildungswesen.

Lesen Sie hier mehr.

Foto: Dieter Schütz/pixelio.de

Kommentare

Kommentar schreiben