Schröder: „Kitas gehören nicht an die Randgebiete“

Schröder: „Kitas gehören nicht an die Randgebiete“
Die Bundes-CDU hat sich gegen die Erklärung der Senioren-Union gestellt, Spielplätze und Kitas sollten zum Schutz der älteren Anwohner nicht in Wohngebieten errichtet werden. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder sagte in der Frankfurter Rundschau: „Kindertagesstätten gehören nicht an die Randgebiete verdrängt, sondern da hin, wo die Familien wohnen“. Natürlich seien Kinder laut, aber dies seien „die Geräusche, die das Leben macht – und niemand von uns war als Kind anders“
„Das zu akzeptieren ist eine Wertentscheidung, die wir treffen müssen“, so Schröder. Sie zeigte sich zudem überzeugt, daß dies viele Großeltern ebenso sehen würden.
Kitas müßten „auch dort gebaut werden dürfen, wo die Kinder leben“, erklärten die familienpolitische Sprecherin der Unionsfraktion Dorothee Bär (CSU) und der Chef der „Jungen Gruppe“, Marco Wanderwitz (CDU).
http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/kinderlaerm-streit-bundes-cdu-distanziert-sich-von-senioren-union_aid_598801.html

Foto: (Kristina Schröder) BMFSFJ / L. ChaperonDie Bundes-CDU hat sich gegen die Erklärung der Senioren-Union gestellt, Spielplätze und Kitas sollten zum Schutz der älteren Anwohner nicht in Wohngebieten errichtet werden. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder sagte in der Frankfurter Rundschau: „Kindertagesstätten gehören nicht an die Randgebiete verdrängt, sondern da hin, wo die Familien wohnen“. Natürlich seien Kinder auch mal laut, aber dies seien „die Geräusche, die das Leben macht – und niemand von uns war als Kind anders.“

„Das zu akzeptieren ist eine Wertentscheidung, die wir treffen müssen“, so Schröder. Sie zeigte sich zudem überzeugt, daß dies viele Großeltern ebenso sehen würden.

Auch der Chef der Jungen Union in NRW, Sven Volmering hält die Ansichten der Senioren-Union für falsch.  Nötig sei „mehr und nicht weniger Kinderlärm“.

Kitas müßten „auch dort gebaut werden dürfen, wo die Kinder leben“, erklärten die familienpolitische Sprecherin der Unionsfraktion Dorothee Bär (CSU) und der Chef der „Jungen Gruppe“, Marco Wanderwitz (CDU).

Quelle: focus.de

Foto: (Kristina Schröder) BMFSFJ / L. Chaperon

Kommentare

Kommentar schreiben