Herbert Kremp: „CDU schafft Hauptschule – und sich selbst ab“

Der Publizist Herbert Kremp hat die Schulpolitik der Union in der „BZ“ kritisiert: „(…) Eine bürgerliche Partei besitzt genug Pragmatismus, um sich von Standpunkten zu trennen, die nicht zu halten sind. Bei der Union der letzten Jahre fällt jedoch auf, dass sie mit zunehmender Leichtigkeit alles aufgibt, was ihr einst vertretens- und verteidigenswert erschien und ihre Identität ausmachte.

Sie hat darüber so viel an Gewicht verloren, dass sie ihren Wählern und möglichen Anhängern keinen Halt mehr bietet. Infolgedessen wird sie von Wahl zu Wahl abgestraft. Mittlerweile gibt es kaum noch ein Thema, von dem die CDU (nur gelegentlich gefolgt von der CSU) nicht „abgefallen“ wäre (…)“, so Kremp.

FreieWelt.net

Bild: geralt/photoopia.com

Kommentare

Kommentar schreiben