Arbeitgeberverband und Gewerkschaften: „Betreuungsgeld paßt nicht in unsere Zeit“

In einer gemeinsamen Erklärung haben sich die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) gegen die geplante Einführung eines Betreuungsgeldes ausgesprochen. Das Betreuungsgeld passe nicht in unsere Zeit und ihre Herausforderungen, so Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt und DGB-Chef Michael Sommer, und setze „ bildungs- und arbeitsmarktpolitisch die falschen Signale“. Stattdessen müsse das Geld in den Ausbau von Kindertageseinrichtungen zu Bildungseinrichtungen investiert werden. 

Die frühkindliche Bildung in Betreuungseinrichtungen sei von fundamentaler Bedeutung für die Entwicklung der Kinder und ihre späteren Berufsaussichten, argumentieren Hundt und Sommer in der Erklärung. Es sei daher „kontraproduktiv, wenn der Staat Eltern subventioniert, die ihre Kinder nicht in öffentliche Bildungseinrichtungen schicken“.

Zur Erklärung von BDA und DGB

Fotos: BDA; DGB/Franka Bruns

Kommentare

Kommentar schreiben